Hochdosiertes Magnesium: Test, Wirkung, Anwendung & Studien (01/21)

Hochdosiertes Magnesium
Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2021

Unsere Vorgehensweise

10Analysierte Produkte

33Stunden investiert

10Studien recherchiert

63Kommentare gesammelt

Egal in welcher Altersgruppe und in welchem gesundheitlichen Zustand, jeder Mensch ist auf das Mineral Magnesium angewiesen. Es ist für die Funktionstüchtigkeit des Körpers essenziell. In unseren Muskeln, Knochen und Nerven, befindet sich zwar eine geringe Menge des Minerals, jedoch kann der Körper Magnesium nicht selbstständig herstellen.

Über eine ausgewogene Ernährung ist ein gesunder Mensch in der Lage genug Magnesium aufzunehmen. In welchen Fällen trotzdem zu einem Nahrungsergänzungsmittel gegriffen werden sollte und was es diesbezüglich zu beachten gibt, haben wir in diesem Magnesium hochdosiert Test 2021 beschrieben.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der optimale Tagesbedarf an Magnesium ist abhängig von Alter und Geschlecht. In bestimmten Lebenslagen, beim Leistungssport oder Erkrankungen kann der Magnesiumbedarf erhöht sein.
  • Die  Bioverfügbarkeit von Magnesium ist nicht vollständig effizient. Dies führt dazu, dass der Magnesiumbedarf bei einem Mangel nur langsam ausgeglichen werden kann. Die Einnahme von hochdosiertem Magnesium muss deshalb über mehrere Wochen stattfinden.
  • Es werden verschiedene Arten eines Magnesiumpräparats hergestellt und frei zugänglich angeboten. Je nach körperlichem/gesundheitlichen Zustand sind verschiedene Präparate geeignet. Lasse dich diesbezüglich von einem Arzt beraten.

Hochdosiertes Magnesium im Test: Favoriten der Redaktion

Es gibt viele verschiedene hochdosierte Magnesiumpräparate, die unterschiedlich eingenommen werden. Durch diese Vielfalt entsteht ein großes Angebot, was leicht unübersichtlich wird. Um dir einen ersten Eindruck von hochwertigen Magnesiumpräparaten zu verschaffen, findest du nachfolgend eine Übersicht mit Qualitätsprodukten.

Die besten hochdosierten Magnesiumtropfen

Unsere Top-Empfehlung

Dieses Produkt von Sundt ist ein Kombinationsprodukt, das Magnesium mit dem dem patentierten Wirkstoffkomplex Optinerve® vereint. Dadurch wird dem Präparat neben dem Magnesium auch Zink, Selen, Chrom und Taurin zugesetzt. Das macht es in seiner Wirkung noch stärker.

Das Supplement ist außerdem liposomal. Das bedeutet, dass die wertvollen Wirkstoffe in Liposome eingebunden werden. Das erhöht die Bioverfügbarkeit des Supplements um ein Vielfaches. So können die Wirkstoffe schneller und besser von deinem Körper aufgenommen und gleichzeitig leichter verarbeitet werden.

Empfohlen wird dieses Produkt zur Unterstützung des Stoffwechsels und zur Regulierung der normalen Muskel- und Nervenfunktionen. Dabei ist das flüssige Produkt vegan, gentechnik- und zuckerfrei. In einem Fläschchen sind 250 ml liposomales Magnesium enthalten, das entspricht rund 50 Portionen.

Die besten hochdosierten Magnesiumkapseln

Das hochdosierte Magnesium von Feel Natural ist in Kapseln dosiert. Es befinden sich 664 mg marines Magnesiumoxid und davon 400 mg elementares Magnesium in einer Kapsel. Die Packung versorgt dich mit 365 Kapseln ein ganzes Jahr lang. Das hochdosierte Magnesium wird in zertifizierten Fabriken in Deutschland hergestellt. Es entspricht deshalb dem Standard von strengen Auflagen.

Die Kapselhülle des Magnesiumpräparats ist nicht Gelatine-basiert und es werden auch sonst keine tierischen Zutaten verarbeitet. Das hochdosierte Magnesium von Feel Natural ist besonders für dich geeignet, wenn du auf eine vegane Herstellung Wert legst und auf tierische Zusatzstoffe in deinem Produkt verzichten willst.

Das beste hochdosierte Magnesium Direktgranulat

Das hochdosierte Magnesiumgranulat von Magnesium Diasporal besteht aus Magnesiumcitrat sowie Magnesiumoxid und enthält 400 mg Magnesium pro Stick. Es kann ohne Flüssigkeit eingenommen werden, da es sich direkt im Mund löst.

Das hochdosierte Magnesium von Magnesium Diasporal ist besonders für dich geeignet, wenn du häufig unterwegs bist und auf eine besonders schnelle und praktische Einnahme Wert legst.

Das beste hochdosierte Magnesiumpulver

Das hochdosierte Magnesiumpulver von Fit4ever besteht aus Magnesiumhydrogencitrat.  Ein Magnesiumcitrat mit besonders hoher Bioverfügbarkeit. Der Packungsinhalt in wiederverschließbarem Beutel beträgt 600 Gramm reines Magnesiumpulver. Der beiliegende Messlöffel ermöglicht eine einfache und genaue Dosierung.

Das Magnesiumpulver wird ausschließlich in zertifizierten EU-Betrieben hergestellt und ist laborgeprüft. Das hochdosierte Magnesium von Fit4ever ist besonders für dich geeignet, wenn du Wert auf ein Produkt frei von Zusätzen und mit flexibler Dosierung legst.

Kauf- und Bewertungskriterien für hochdosiertes Magnesium

Die Auswahl an Magnesiumpräparaten in Drogeriemärkten und Apotheken ist riesig. Um ein geeignetes Präparat zu finden, solltest du dir deinen gesundheitlichen Zustand vergegenwärtigen und folgende Kaufkriterien beachten.

Da es beim Kauf eines Nahrungsergänzungsmittels um deine Gesundheit geht, ist es essenziell auf eine hohe Qualität des Produktes zu achten und den Hersteller genauestens zu prüfen.

Menge und Dosis

Magnesiumpräparate werden in verschiedenen Mengen, also der Anzahl an Tages-Dosen die sich in einer Packung oder Flasche befinden, verkauft. Es sind Magnesium-Kuren erhältlich, die einen Packungsinhalt für z. B. zwei Monate haben oder Produkte die den erhöhten Magnesiumbedarf eines ganzen Jahres decken.

Die Dosierung von Magnesium beginnt bei 120 mg pro Präparat. Die am häufigsten angebotene Dosis ist 300 mg oder 400 mg. Um einem starken Magnesiummangel entgegenzuwirken sind Präparate mit einer höheren Dosierung, von etwa 700 mg erhältlich.

Solltest du einen Magnesiummangel feststellen, konsultiere einen Arzt, der die Ursache ermittelt und die ein passendes Magnesiumpräparat empfiehlt.

Greife nicht einfach unwissentlich zu irgendeinem Präparat, es kann zu einer Überdosierung mit unangenehmen Folgen kommen. Hierauf werden wir später noch einmal eingehen.

Bioverfügbarkeit

Die Bioverfügbarkeit gibt an, wie viel Magnesium im Magen-Darm-Trakt resorbiert, also größtenteils im oberen Dünndarm aufgenommen werden kann und dem Körper somit zur Verfügung steht.

Die am beste biologisch verfügbare Form ist das organische Magnesiumglycinat.

Im Vergleich mit anderen Magnesiumsalzen hat das anorganische Magnesiumoxid die geringste Bioverfügbarkeit.

Da die verschiedenen Zusammensetzungen von Magnesium alle unterschiedlich auf den Körper wirken, kann jedoch nicht einfach zum Magnesiumglycinat mit der besten Bioverfügbarkeit gegriffen werden. Jeder Körper ist individuell und muss, je nach Beschwerden und Empfindlichkeiten unterschiedlich behandelt werden.

Auch hier raten wir wieder zu einem Arztbesuch, der deine individuellen Ansprüche an die Einname von Magnesium klären wird.

Art des Präparats

Die Art des Magnesiumpräparats ist bestimmt durch die Zusammensetzung des Minerals Magnesium. Die verschiedenen Arten von Magnesium Präparaten unterscheiden sich in organische und anorganische Formen.

  • Organische Präparate werden besonders schnell vom Körper aufgenommen da sie über eine hohe Wasserlöslichkeit verfügen. Sie sind für den Magen besser bekömmlich, können die Verdauung beschleunigen und bei Nierensteinen helfen. Oft können schon geringe Dosen ausreichen, um die positiven Effekte zu erreichen.
  • Anorganische Präparate sind schlechter wasserlöslich und wirken daher langsamer als die organischen Präparate. Sie können gegen Sodbrennen, zur Reduzierung des Schweißflusses im Sport oder als Füllstoff helfen. Auch werden sie bei Muskelkrämpfen und als Abführmittel angewandt.

Je nach körperlicher Verfassung, Verträglichkeit und Grund der Einnahme von Magnesium sind die Präparate unterschiedlich vorteilhaft.

Darreichungsform

Um die Einnahme von Magnesium für jede Person möglichst angenehm zu gestalten, werden verschiedene Darreichungsformen angeboten.

Die gängigsten Formen eines Magnesiumpräparats sind Tabletten und Kapseln. Sie werden einfach mit einem Glas Wasser zu einer Mahlzeit oder am Abend eingenommen.

Einigen Menschen fällt das Schlucken von Tabletten und Kapseln schwer. Hier bieten Dragees, Kautabletten oder Brausetabletten eine Alternative. Für einen angenehmen Geschmack sind diesen jedoch meist (zuckerhaltige) Zusätze oder Süßstoffe beigefügt. Zur besseren Wasserlöslichkeit befinden sich häufig auch Trennmittel und Füllstoffe in Brausetabletten und Trinkgranulat.

Wer auf derartige Zusätze verzichten möchte oder sogar muss, sollte zu Magnesiumpulver greifen. Dieses bringt den Vorteil die Einnahme individuell dosieren zu können, birgt aber zugleich die Gefahr die falsche Menge abzumessen.

Direktgranulat wird in Einzeldosen verpackt und kann ohne Wasser eingenommen werden. Das ist besonders praktisch, wenn du unterwegs bist.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema hochdosiertes Magnesium ausführlich beantwortet

Magnesium ist für menschliche Körper ein elementares Mineral (1). Aus diesem Grund ist es wichtig, sich mit Magnesium und einer zusätzlichen Zufuhr eingehend zu beschäftigen.

Da es eine Fülle an Informationen zu diesem Gesundheits-Thema gibt, haben wir dir im Folgenden fundierte Antworten auf die häufigsten Fragen zu hochdosiertem Magnesium gegeben. Diese Informationen basieren auf dem Status Quo der Wissenschaft.

Wie hoch ist der menschliche Tagesbedarf an Magnesium und wann brauche ich ein hochdosiertes Magnesiumpräparat?

Der Tagesbedarf an Magnesium variiert je nach Altersgruppe und Geschlecht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat folgende Werte festgestellt (2).

Alter männlicher Mg-Bedarf (mg/Tag) weiblicher Mg-Bedarf (mg/Tag)
0 bis 12 Monate 24 bis 60 24 bis 60
1 bis 10 Jahr/e 80 bis 170 80 bis 170
10 bis 15 Jahre 230 bis 310 250 bis 310
15 bis 25 Jahre 400 350 bis 310
25 bis 65+ Jahre 350 300
15 bis 25 Jahre 400 350 bis 310
51 bis 65+ Jahre 350 300

Schwangere oder stillende Frauen haben einen erhöhten Magnesiumbedarf. Schwangere die jünger als 19 Jahre alt sind sollten in der Regel 350 mg Magnesium zu sich nehmen, wenn sie älter als 19 Jahre sind beträgt der Bedarf 310 mg. Stillende Frauen haben einen Magnesiumbedarf von 390 mg (2).

Sporttrends, wie z. B. Workouts, die von der allgemeinen Gesellschaft zunehmend ausgeführt werden, gleichen dem Leistungssport. Die größere körperliche Beanspruchung verschiebt den Nährstoff-, Vitamin- und Mineralhaushalt. Es kann ein erhöhter Magnesiumbedarf auftreten (3).

Hochdosiertes Magnesium-1

Leistungssportler haben häufig einen erhöhten Bedarf an Magnesium, da sie ihre Muskeln besonders beanspruchen und viel schwitzen.
(Bildquelle: Kaur Kristjan / unsplash)

Bei einem Magnesiummangel, der durch eine Krankheit verursacht wird, sollte ein Arzt zurate gezogen werden. Der Tagesbedarf kann sich stark von den Werten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung unterscheiden.

Ist die Einnahme von einem hochdosierten Magnesium Präparat sinnvoll?

Der Anspruch zur Selbstoptimierung steigt in der Gesellschaft zunehmend. In diesen Zusammenhang lässt sich auch die erhöhte Nachfrage von Nahrungsergänzungsmittel einordnen. Dabei steht die Verbesserung der körperlichen Funktionstüchtigkeit im Vordergrund.

Aus Mangel an ausreichendem Wissen tendieren einige Magnesium-Konsumenten dazu das Nahrungsergänzungsmittel zu überdosieren. Ist der Bedarf an Magnesium im Körper gedeckt, bringt die zusätzliche Zufuhr des Minerals nichts (4).

Sofern die körperliche Befindlichkeit nicht von Krankheiten, sowie besonderen Zuständen z. B. einer Schwangerschaft oder dem Leistungssport bestimmt ist, kann der empfohlene Magnesium-Tagesbedarf schon über eine ausgewogene Ernährung gedeckt werden (5).

Die vom Bundesinstitut für Risikobewertung empfohlene Tageshöchstdosis eines hochdosierten Magnesium-Nahrungs­ergänzungsmittels entspricht 250 mg.

Für eine bessere Verträglichkeit wird empfohlen die Tageshöchstdosis in zwei Einheiten über den Tag zu verteilen (5).

Wie äußert sich ein Mangel an Magnesium?

Magnesiummangel kann nicht nur bei stillenden oder schwangeren Frauen oder im Leistungssport auftreten. Durch Erkrankungen des Verdauungsapparates kann es zu einer schlechteren Nährstoffaufnahme und somit zu einem Defizit kommen. Beispiele hierfür sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen und ein Gallensäuremangel.

Ein Magnesiummangel tritt häufig auch bei älteren Menschen auf. Herzprobleme oder Bluthochdruck werden mit Medikamenten zur Entwässerung behandelt, was einen Magnesiumverlust hervorruft. Auch Alkoholismus und der Gebrauch von Abführmitteln rufen einen Mangel an Magnesium hervor.

Welche Symptome ein Mangel an Magnesium hervorrufen kann ist nachfolgend aufgelistet:

  • Krämpfe (häufig in den Waden)
  • Verdauungsbeschwerden
  • Minderung der Schlafqualität (6)
  • Kopfschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Schwindel / Übelkeit
  • Herzrhythmusstörungen

Solltest du Symptome bei dir feststellen, heißt das nicht gleich, dass du unter einem Magnesiummangel leidest. Konsultiere einen Arzt, der wird für eine fundierte Diagnose in der Regel ein Blutbild erstellen lassen und deine Magnesiumwerte prüfen.

Was muss ich bei der Einnahme von hochdosiertem Magnesium beachten?

Je nach Art der Darreichungsform, fällt die Einnahme unterschiedlich aus. In den meisten Fällen benötigst du ein Glas Wasser, um das hochdosierte Magnesiumpräparat herunterzuspülen oder aufzulösen.

Hochdosiertes Magnesium-2

Es gibt verschiedene Darreichungsformen von hochdosiertem Magnesium. Wähle einfach die, die für dich am angenehmsten ist.
(Bildquelle: Elsa Oloffson/ Unsplash)

Bei einem empfindlichen Magen wird die Einnahme von hochdosiertem Magnesium zu einer Mahlzeit geraten. Auch solltest du in diesem Fall die Tagesdosis in zwei Einheiten verteilt über den Tag einnehmen. Hochdosiertes Magnesium in Form von Pulver lässt sich der Nahrung beifügen. Achte darauf, dass es sich nicht um erhitzte Mahlzeiten handelt, dies könnte das Mineral zerstören.

Wirkung

Da Magnesium aufgrund seiner biologischen Verfügbarkeit nicht vollständig vom Körper aufgenommen werden kann, wird bei einem Mangel zu einer mehrwöchigen Einnahme geraten (7).

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von hochdosiertem Magnesium auftreten?

Die vom Bundesinstitut für Risikobewertung empfohlene Tageshöchstdosis eines Magnesium-Nahrungs­ergänzungsmittels entspricht 250 mg. Werden hochdosierte Magnesium Präparate verwendet, kann es zu einer Überdosierung kommen.

Ein gesunder Mensch ist dadurch nicht beeinträchtigt, da der Magnesiumüberschuss von den Nieren reguliert wird. Ist die Funktion der Nieren jedoch durch eine Nierenerkrankung beeinträchtig, kann die Einnahme von hochdosiertem Magnesium Vergiftungserscheinungen verursachen (1).

Mögliche Nebenwirkungen bei einer Unverträglichkeit von hochdosiertem Magnesium sind  z. B. Durchfall, Erbrechen, Schwindel und Abgeschlagenheit oder Blutdruckabfall (8).

Da die genaue Ursache der Nebenwirkungen unklar ist, muss eine fachliche Beratung beim Arzt stattfinden. Die Dosis wird daraufhin in der Regel verringert oder die Einnahme von hochdosiertem Magnesium wird eingestellt.

Welche Arten von hochdosiertem Magnesium gibt es?

Hochdosiertes Magnesium ist in Nahrungsergänzungsmitteln in Form verschiedener anorganischer und organischer Salze verarbeitet.

Organisch Anorganisch
Magnesiumorotat Magnesiumoxid
Magnesiummalat Magnesiumsulfat
Magnesiumcitrat Magnesiumcarbonat
Magnesiumglycinat

Je nach körperlicher Verfassung, Verträglichkeiten und Grund der Anwendung von hochdosiertem Magnesium sind die Präparate unterschiedlich vorteilhaft.

Organische hochdosierte Magnesiumpräparate

Es wird angenommen, dass Magnesiumglycinat bei den organischen Präparaten das Salz mit der höchsten Bioverfügbarkeit ist (9).

Vorteile
  • Gut wasserlöslich
  • Hohe biologische Verfügbarkeit
  • Bessere Bekömmlichkeit bei sensiblen Mägen
Nachteile
  • Können vom Körper weniger gut als Depot gespeichert werden

Die organischen Salze gelten als gut wasserlöslich, daher werden sie besonders schnell vom Körper aufgenommen. Sie sind für den Magen besser bekömmlich, können die Verdauung beschleunigen und gegen Schmerzen, Müdigkeit und bei Nierensteinen helfen. Oft können schon geringe Dosen ausreichen, um die positiven Effekte zu erreichen.

Anorganische hochdosierte Magnesiumpräparate

Das organische Salz Magnesiumoxid wird, laut Untersuchungen, zwar langsamer vom Körper aufgenommen, versorgt ihn deshalb aber auch länger.

Sie können gegen Sodbrennen, zur Reduzierung des Schweißflusses im Sport oder bei Muskelkrämpfen helfen. Magnesiumsulfat ist für die tägliche Anwendung als orales Nahrungsergänzungsmittel nicht geeignet. Es wird zum einen als Abführmittel, oder im Notfall intravenös bei Herzinfarkten und akuten Asthmaanfällen angewandt.

Vorteile
  • ]Können vom Körper als Depot gespeichert werden
  • Helfen bei einigen Problemen besser
Nachteile
  • Geringe biologische Verfügbarkeit
  • Häufig schlechter bekömmlich bei sensiblen Mägen

Die gegenwärtige Forschung zu organischen und anorganischen Formen von Magnesium schreibt den organischen Salzen mehr Vorteile zu als den anorganischen. Eine Behandlung mit anorganischem Magnesium ist deshalb aber generell nicht schlechter.

Auch da obige Annahmen und Ergebnisse in neuen Studien und Forschungen geprüft und bspw. aufgrund von suboptimalen Laborbedingungen als unzureichend bezeichnet wurden (7).

In welchen Nahrungsmitteln ist Magnesium enthalten?

Da Magnesium für die Funktion des Körpers von großer Bedeutung ist und der Mensch selbst aber kein Magnesium herstellen kann, sollte über eine ausgewogene Ernährung der Tagesbedarf an Magnesium gedeckt werden.

Hochdosiertes Magnesium-3

Das Frühstück bietet eine gute Mahlzeit um reichlich Magnesium zu sich zunehmen. In rohem Zustand bleiben alle Mineralien und Vitamine in den Lebensmitteln enthalten.
(Bildquelle: Akis Fisari / Unsplash)

Folgende Lebensmittel haben einen besonders hohen Magnesiumgehalt (10):

  • Nüsse und Samen: Sonnenblumenkerne, Mandeln, Walnüsse
  • Getreideprodukte: Haferflocken, Reis (möglichst unpoliert),                      Weizenvollkornbrot, Hartweizennudeln, Roggenmischbrot,                                     Weizenbrot, Butterkeks, Cornflakes
  • Milchprodukte: Käse – Emmentaler/Gouda, Joghurt, Milch
  • Gemüse und Obst: Bohnen (grün), Orangen, Kopfsalat, Gurke, Apfel
  • Fleisch und Fisch: Hering, Schwein, Forelle, Pute
  • Süßware: Marzipan, Schokolade – mind. 40 Prozent Kakaoanteil

Nur im Falle eines Magnesiummangels ist ein hochdosiertes Magnesiumpräparat zu empfehlen. Eine unnötige Zufuhr von Magnesium kann Nebenwirkungen verursachen oder in seltenen Fällen zu einer schädlichen Überdosis.

Bildquelle: Pimviriyakul / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. In diesem wissenschaftlichen Artikel wird die Rolle der Magnesiumverteilung und -regulation im Körper beschrieben. Der Fokus liegt dabei auf der Beteiligung der Nieren und den klinischen Symptomen bei Mangel oder Überschuss von Magnesium im Körper.
Quelle

2. Tabelle von Referenzwerten für den Magnesiumbedarf.
Quelle

3. Der Sport, der in der allgemeinen Gesellschaft getrieben wird, entwickelt sich immer mehr dahin gehend, dass Sportarten wie "Work-Outs" an Beliebtheit gewinnen. Diese schwere körperliche Belastung kann Ausmaße annehmen, die dem Leistungssport gleichen. Der Bedarf einer ärztliche Betreuung zur Überprüfung der Nährstoff-, Vitamin- und Mineralversorgung steigt mit diesem Strukturwandel.
Quelle

4. Nahrungsergänzungsmittel werden viel genutzt, häufig in zu großen Mengen. Ziel dieser Studie war es, die Mineralstoffaufnahme aus Nahrungsergänzungsmitteln zu untersuchen: Es wurde überprüft, ob die Aufnahmemengen durch Nahrungsergänzungsmittel allein oder in Kombination mit der Nahrung überschritten wurden.
Quelle

5. Der wissenschaftliche Artikel nimmt eine Risikobewertung und -klassifizierung von Mineralstoffen vor.
Quelle

6. Die Studie hat untersucht, ob ein Magnesiummangel zu Schlafstörungen führt. Die Ergebnisse der Studie deuten auf einen Zusammenhang hin, konnten dies jedoch nicht stichhaltig beweisen.
Quelle

7. Der wissenschaftliche Artikel behandelt das Thema der Bioverfügbarkeit von Magnesium. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit im menschlichen Körper werden fachlich beschrieben.
Quelle

8. Der wissenschaftliche Artikel gibt Informationen über das Mineral Magnesium auf Basis wissenschaftlicher und klinischer Studien.
Quelle

9. Ziel dieser Studie war es, die Bioverfügbarkeit verschiedener Mg-Formen bei Ratten unter Verwendung stabiler Mg-Isotope zu untersuchen. Es wurde bewiesen, dass unter Laborbedingungen Magnesiumglycinat die beste Bioverfügbarkeit hat.
Quelle

10. Wissenschaftlicher Ratgeber über die Nährwerte und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln. Wie viel Magnesium pro Tag aufgenommen werden sollte, variiert je nach Alter und Geschlecht. In Stresssituationen, beim Leistungssport sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit kann der Magnesiumbedarf erhöht sein.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Grzegorzewska AE, Stachowski J. (1999). Magnesium bei Nierenkrankheiten. Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen; 6 (3), 25-28
In diesem wissenschaftlichen Artikel wird die Rolle der Magnesiumverteilung und -regulation im Körper beschrieben. Der Fokus liegt dabei auf der Beteiligung der Nieren und den klinischen Symptomen bei Mangel oder Überschuss von Magnesium im Körper.
Gehe zur Quelle
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Referenzwerte Magnesium.
Tabelle von Referenzwerten für den Magnesiumbedarf.
Gehe zur Quelle
Predel, H. G. et al. (2017). Magnesium im ambitionierten Breitensport – ein Update. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin.
Der Sport, der in der allgemeinen Gesellschaft getrieben wird, entwickelt sich immer mehr dahin gehend, dass Sportarten wie "Work-Outs" an Beliebtheit gewinnen. Diese schwere körperliche Belastung kann Ausmaße annehmen, die dem Leistungssport gleichen. Der Bedarf einer ärztliche Betreuung zur Überprüfung der Nährstoff-, Vitamin- und Mineralversorgung steigt mit diesem Strukturwandel.
Gehe zur Quelle
Willers, J. et al. (2015). Intake of Minerals from Food Supplements in a German Population - A Nationwide Survey. Food and Nutrition Sciences 6, S. 205-215.
Nahrungsergänzungsmittel werden viel genutzt, häufig in zu großen Mengen. Ziel dieser Studie war es, die Mineralstoffaufnahme aus Nahrungsergänzungsmitteln zu untersuchen: Es wurde überprüft, ob die Aufnahmemengen durch Nahrungsergänzungsmittel allein oder in Kombination mit der Nahrung überschritten wurden.
Gehe zur Quelle
Domke A. et al. (2004). Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln - Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte. Berlin. BfR-Wissenschaft 04/2004.
Der wissenschaftliche Artikel nimmt eine Risikobewertung und -klassifizierung von Mineralstoffen vor.
Gehe zur Quelle
Nielsen F.H., Johnson L.K., Zeng H. (2010). Magnesium supplementation improves indicators of low magnesium status and inflammatory stress in adults older than 51 years with poor quality sleep. Magnes Res. Dec;23(4):158-68.
Die Studie hat untersucht, ob ein Magnesiummangel zu Schlafstörungen führt. Die Ergebnisse der Studie deuten auf einen Zusammenhang hin, konnten dies jedoch nicht stichhaltig beweisen.
Gehe zur Quelle
Golf S. (2006) Pharmakokinetik und Bioverfügbarkeit von Magnesium-Verbindungen. Pharmazeutische Zeitung. Ausgabe 11/2006
Der wissenschaftliche Artikel behandelt das Thema der Bioverfügbarkeit von Magnesium. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit im menschlichen Körper werden fachlich beschrieben.
Gehe zur Quelle
Foundation OrthoKnowledge.eu. Magnesium. Wissenschaft und Praxis.
Der wissenschaftliche Artikel gibt Informationen über das Mineral Magnesium auf Basis wissenschaftlicher und klinischer Studien.
Gehe zur Quelle
Coudray C. et al. (2005). Study of magnesium bioavailability from ten organic and inorganic Mg salts in Mg-depleted rats using a stable isotope approach. Vol. 18/4. 215-23.
Ziel dieser Studie war es, die Bioverfügbarkeit verschiedener Mg-Formen bei Ratten unter Verwendung stabiler Mg-Isotope zu untersuchen. Es wurde bewiesen, dass unter Laborbedingungen Magnesiumglycinat die beste Bioverfügbarkeit hat.
Gehe zur Quelle
Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittel (2011). Lebensmitteltabelle für die Praxis. Bearbeitet von Andersen G., Soyka K. 5. Auflage
Wissenschaftlicher Ratgeber über die Nährwerte und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln. Wie viel Magnesium pro Tag aufgenommen werden sollte, variiert je nach Alter und Geschlecht. In Stresssituationen, beim Leistungssport sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit kann der Magnesiumbedarf erhöht sein.
Gehe zur Quelle