Krämpfe in den Händen
Zuletzt aktualisiert: 20. August 2020

Egal ob jung oder alt, viele Menschen leiden unter Muskelkrämpfen. Es kann unterschiedlichste Gründe, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein können, dafür geben. Muskelkrämpfe in den Händen sind besonders üblich bei Schreibern und Musikern. In diesem Fall spricht man von den sogenannten Schreibkrämpfen und Muskelkrämpfen.

Wie man Krämpfe vorbeugen kann und welche Therapien es gibt, um Muskelkrämpfe in den Griff zu bekommen und die Schmerzen zu lindern, erfährst du in unserem Ratgeber über Krämpfe in den Händen. Wir hoffen, dir hiermit einige Fragen beantworten und dir somit weiterhelfen zu können.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Krampf kommt es zu unerwarteten und unkontrollierbaren Anspannungen eines Muskels oder einer ganzen Muskelgruppe. Die plötzliche Muskelkontraktion ist mit stechenden Schmerzen verbunden, die meist ein paar Minuten anhalten.
  • Oftmals sind Krämpfe auf eine Störung des Mineralstoffhaushaltes oder auch Elektrolythaushaltes zurückzuführen. Es handelt sich in den meisten Fällen um einen Calcium- und/oder Magnesiummangel.
  • Eine gesunde Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und ausreichend Flüssigkeit können daher helfen, einen Muskelkrampf vorzubeugen.

Unsere Produktempfehlung

Unsere Top-Empfehlung

AffiliateLink


Liposomales Magnesium

Dieses Magnesium Liquid ist besonders wirksam, da es dank der liposomalen Verkapselungstechnik eine hohe Bioverfügbarkeit hat.

Dieses Produkt von sundt Supplements ist ein Kombinationsprodukt, das Magnesium mit dem dem patentierten Wirkstoffkomplex Optinerve® vereint. Dadurch wird dem Präparat neben dem Magnesium auch Zink, Selen, Chrom und Taurin zugesetzt. Das macht es in seiner Wirkung noch stärker.

Das Supplement ist außerdem liposomal. Das bedeutet, dass die wertvollen Wirkstoffe in Liposome eingebunden werden. Das erhöht die Bioverfügbarkeit des Supplements um ein Vielfaches. So können die Wirkstoffe schneller und besser von deinem Körper aufgenommen und gleichzeitig leichter verarbeitet werden.

Empfohlen wird dieses Produkt zur Unterstützung des Stoffwechsels und zur Regulierung der normalen Muskel- und Nervenfunktionen. Dabei ist das flüssige Produkt vegan, gentechnik- und zuckerfrei. In einem Fläschchen sind 250 ml liposomales Magnesium enthalten, das entspricht rund 50 Portionen.

Definition: Was ist ein Krampf?

Als Krampf wird eine plötzliche Muskelanspannung, die Schmerzen verursacht, bezeichnet. (1) Genauer genommen handelt es sich hier um einen Überschuss an Impulsen an die Muskeln. Denn das Gehirn sendet in Form von elektrischen Impulsen Signale über die Nerven an die Muskeln, die entweder Anspannung oder Entspannung auslösen. Bei einem Krampf senden die Nerven allerdings unkontrolliert Signale an den Muskel, die folgend zu einer ungewollten Anspannung führen.

Dieses Übermaß an Impulsen der Nerven nehmen wir als Schmerz wahr, denn es wird nicht nur eine Muskelkontraktion verursacht, sondern es werden auch die Schmerzrezeptoren in diesem Bereich erregt.

Hintergründe: Was du über die Ursachen und Vorbeugung von Krämpfen wissen solltest

Muskelkrämpfe unterscheiden sich von Person zu Person. Krämpfe können Folgen von Vorerkrankungen sein, aber auch ohne bestimmten Grund auftreten. Dementsprechend kann es verschiedenste Gründe für Krämpfe in den Händen geben.

Was bedeutet es Krämpfe in den Händen zu haben?

Krämpfe können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein und verschiedene Ursachen haben.

Grundsätzlich kann man Krämpfe in drei Gruppen einteilen. Die üblichste Form sind die sogenannten paraphysiologischen Krämpfe. Diese kommen bei gesunden Personen unter bestimmten Bedingungen vor.

Eine weitere Art sind die symptomatischen Krämpfe, welche im Rahmen einer anderen Grunderkrankung auftreten. Und die dritte Form sind idiopathische Krämpfe, die keine erkennbare Ursache aufweisen. (1)

Krämpfe in den Händen-1

Muskelkrämpfe sind plötzliche, unkontrollierte Anspannungen der Muskulatur, die aufgrund gestörter Signale verursacht werden. Das Gehirn schickt ungewollt elektrische Impulse über die Nerven an die Muskelpartie.
 (Bildquelle: Ave Calvar / Unsplash)

Jemand, der Krämpfe in den Händen verspürt, könnte eine Störung der zuleitenden Nerven haben. Der Schreibkrampf ist die häufigste Form einer Muskelkontraktion in den Händen. Die Symptome entwickeln sich häufig durch sich wiederholende Handbewegungen und erhöhten Schreibanforderungen. Einige klinische Fälle zeigen eine Vielzahl verschiedener dystoner Muster zum Beispiel beim Schreiben oder beim Halten eines Schreibgeräts. (2)

Aber auch die fokale Dystonie, oder auch Musikerkrampf genannt, ist eine häufige Störung in den Händen, die vor allem bei Musikern vorkommt. Diese wird dadurch gekennzeichnet, dass die Bewegungen der Hände intakt sind, jedoch bestimmte bereits erlernte Bewegungsabläufe, wie zum Beispiel das Zupfen einer Gitarre nicht mehr möglich sind.(3)

Was verursacht Krämpfe in den Händen?

Die Ursachen von Krämpfen in den Händen können sehr verschieden sein.

Am häufigsten kommen die paraphysiologischen Krämpfe aufgrund von einer Störung des Mineralstoffhaushaltes, oder auch Elektrolythaushalt, vor. Üblicherweise sind die Mineralstoffe Calcium und Magnesium für das Auftreten von Muskelkrämpfen verantwortlich.

foco

Eine Störung des Mineralgleichgewichts kann zum Beispiel durch große körperliche Aktivität, starkes Schwitzen, oder auch aufgrund von Alkoholkonsum entstehen.

Ein Magnesiummangel begünstigt das Auftreten von Muskelkrämpfen, da es eine wichtige Rolle in der Entstehung und Beendigung der Muskelkontraktionen spielt.

Krämpfe in den Händen sind meistens zurückzuführen auf Überbelastung des Handgelenks, welche zu einer Wucherung des Bindegewebes führen kann. Dementsprechend wird der Medianus-Nerv eingeengt und es kommt zu einem schmerzhaften Krampf. (4)

Präzise Ursachen für Schreibkrämpfe und Musikerkrämpfe sind allerdings unklar. Die Nervenstörung betrifft meistens Regionen, die unter äußerster Präzision komplexe Bewegungen ausführen.

Häufig entstehen Krämpfe aufgrund von Elektrolyt- bzw. Magnesiummängel.

Hierbei handelt es sich um übermäßige Anspannung der Hand- bzw. Fingermuskeln. Dementsprechend ist das Unterhautbindegewebe auf den zugehörigen Muskeln sehr verspannt.

Diese Verspannungen in den Fingern und Händen kann daher kommen, dass zum Beispiel die Musizierbewegung nur von den Händen her durchgeführt wird und nicht vom ganzen Körper aus. (5)

Wer ist häufig von Krämpfen betroffen?

Das höchste Risiko an Krämpfen ohne Vorerkrankungen haben die folgenden Personengruppen:

  • Ältere Menschen
  • Sportler
  • Schwangere
  • Personen mit übermäßigem Alkoholkonsum
  • Personen mit Mangelernährung
  • Personen, die an Flüssigkeitsmangel leiden

Vor allem ältere Personen sind oftmals von Muskelkrämpfen betroffen, weil das Mineralstoffgleichgewicht durch eine niedrigere Flüssigkeitszufuhr beeinträchtigt werden kann. Aber auch der altersbedingte Abbau der Muskelmasse kann ein Grund für Muskelkrämpfe sein.

Zudem kommt es häufig vor, dass Schwangere und Frauen in den Wechseljahren eine veränderte Zusammensetzung der Mineralstoffe haben und deshalb zu Krämpfen neigen können.

Während diese Personen keine Vorerkrankungen aufweisen, kommt es häufig vor, dass  symptomatischen Krämpfe durch unterschiedliche Krankheiten ausgelöst werden. Hierzu zählen Muskelerkrankungen, Durchblutungsstörungen, neurologische Erkrankungen und hormonelle Störungen, wie zum Bespiel Diabetes. (6)

Krämpfe in den Händen-2

Eine der häufigsten Formen von Muskelkrämpfen in den Händen ist der Schreibkrampf. Hier verkrampft sich die ganze Hand und kann nicht mehr kontrolliert schreiben.
(Bildquelle: Kelly Sikkema / Unsplash)

Besonders betroffen von Krämpfe in den Händen sind allerdings Musiker und jene, die viel mit der Hand schreiben. Hier handelt es sich wieder um den sogenannten Musikerkrampf und Schreibkrampf. (3, 5)

Wie kann ich Krämpfe in den Händen vorbeugen?

Mit ein paar einfachen Tipps kannst du Krämpfe vorbeugen:

  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist das A und O für ein Leben ohne Krämpfe, denn Mangelzustände können Muskelkrämpfe begünstigen.
  • Nahrungsergänzungsmittel: Für die Nährstoffe, die wir kaum über die Nahrung aufnehmen können, helfen Ergänzungsmittel wie zum Beispiel Vitamin D, um Krämpfe vorzubeugen. (7)
  • Regelmäßiges Dehnen: Grundsätzlich gilt, dass man sich vor dem Sport dehnen und aufwärmen sollte. Wenn du dich täglich ein paar Minuten dehnst, kannst du damit Krämpfen dauerhaft entgegenwirken. Außerdem kann passives Dehnen der betroffenen Muskelpartie vor dem Schlafengehen oft helfen, Krämpfe in der Nacht zu vermeiden. (8)
  • Ausreichender Flüssigkeits- und Elektrolytgehalt: Zudem ist es wichtig, dein Flüssigkeits- und/oder Elektrolytdefizit auszugleichen. Achte daher darauf, dass du ausreichend trinkst, vor allem an heißen Sommertagen. Außerdem können zusätzliche Elektrolyte wie Magnesium Krämpfe vorbeugen. Elektrolyte und ihre Menge sollten aber nur nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Besondere Vorsicht gilt bei Muskelschwäche, Niereninsuffizient und Herzrhythmusstörungen.

Krämpfe in den Händen: Die besten Tipps & Tricks zur Behandlung von Krämpfen

Solltest du unter Krämpfen leiden, gibt es einige Varianten, um diese schnell und einfach zu beheben. Manche Therapien sind auf Dauer gesehen hilfreich und andere lindern einen akuten Krampf so rasch wie möglich. Im folgenden Abschnitt wollen wir dir die wichtigsten beider Arten vorstellen.

Linderung und Therapie von Muskelkrämpfen in den Händen

Die Behandlung von Krämpfen in den Händen kann unterschiedlich sein und richtet sich nach der jeweiligen Grunderkrankung.

Wenn der Krampf auf eine hormonelle Störung, Durchblutungsstörungen oder neurologische Schäden zurückzuführen ist, sollten diese Probleme behandelt werden, um so die Krampfbeschwerden zu lindern.

Bei Muskelkrämpfen ohne bekannte Vorerkrankung, werden oftmals Magnesiumpräparate und/oder Calciumpräparate empfohlen, um die Häufigkeit und Stärke der Verkrampfungen zu mindern. Denn diese Mineralstoffe sind wichtig für die Reizübertragung von Nerven auf den Muskel. (9)

Vor allem bei Muskelkrämpfen während der Schwangerschaft erzielten einige Studien positive Ergebnisse bei Einnahme von zusätzlichen Magnesiumergänzungsmittel. (10)

Außerdem können Krämpfe gelindert werden, indem die Hand massiert und/oder gedehnt wird. Das hilft die Anspannung etwas zu lockern und den Schmerz zu lindern. Manche empfinden es außerdem als angenehm, die verkrampfte Hand hochzulagern.

Sollten die Handkrämpfe hauptsächlich bei Kälte vorkommen, kann Wärme wie zum Beispiel durch das Tragen von Handschuhen helfen.

Die 5 besten Sofort-Maßnahmen gegen Krämpfe

Bei akuten Krämpfen können folgende Maßnahmen schnell und wirksam helfen:

1. Dehnen

Bei einem Krampf in der Hand kann es helfen, die Hand und die einzelnen Finger sanft zu dehnen. Dabei natürlich nichts erzwingen, sondern vorsichtig, bis man wieder ein Gefühl in den Fingern verspürt.

2. Massieren

In den meisten Fällen hilft es, die betroffene Muskelpartie leicht zu kneten und massieren, um so die Anspannung etwas zu lockern. Hierfür gibt es verschiedene Techniken, die man je nach Schmerzempfinden anwenden kann. Eine regelmäßige Handmassage kann sowohl vorbeugend helfen, als auch bei akuten Handkrämpfen.

3. Anspannen des Antagonisten

Es kann manchmal auch von Vorteil sein den muskulären Gegenspieler anzuspannen, um eine Entspannung des betroffenen Muskels zu erzwingen.

4. Wärme

Auch Wärme lindert Krämpfe. Verwende dafür zum Beispiel eine Wärmflasche, oder einen warmen Wickel, um die Symptome zu sänftigen. Auch eine heiße Dusche kann in so einem Fall angenehm sein.

5. Wasser trinken

Wie bereits erwähnt, treten Muskelkrämpfe oftmals bei einem Flüssigkeitsmangel auf. Dieser lässt sich mithilfe eines großen Glas Wassers oder einen isotonischen Drink ausgleichen und kann so den Krampf lindern. (8)

Fazit

Grundsätzlich sind Krämpfe nichts Gefährliches, treten sie allerdings sehr häufig und längerfristig auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Übliche Ursachen für herkömmliche Krämpfe sind gestörte Nervensignale, die das Gehirn unkontrolliert an den Muskel sendet. Grund hierfür können zum Beispiel Nährstoffmangel, ein gestörter Flüssigkeits- und/oder Elektrolythaushalt oder auch Überbelastung sein.

Mit einer gesunden Ernährung, regelmäßigen Dehnübungen und einer gezielten Nahrungsergänzung können Muskelkrämpfe vorgebeugt und gelindert werden. Gegen eine akute Muskelverkrampfung hilft sanftes Dehnen und Massieren, oder oftmals auch Wärme.

Bildquelle: dolgachov/ 123rf.com

Einzelnachweise (10)

1. Differenzialdiagnose und Therapie von Muskelkrämpfen (Crampi); Hans-Christoph Diener & Kirsten Westphal; MMW - Fortschritte der Medizin 155, 83–86 (2013)
Quelle

2. Writer's cramp; Jennifer G Goldman; 2015 Dec 1;107(Pt A):98-104. doi: 10.1016/j.toxicon.2015.09.024.
Quelle

3. Focal dystonia in musicians; R Aránguiz, P Chana-Cuevas, D Alburquerque, M León; Jan-Feb 2011;26(1):45-52. doi: 10.1016/j.nrl.2010.09.019.
Quelle

4. Stereotactic Lesioning of the Thalamic Vo Nucleus for the Treatment of Writer's Cramp (Focal Hand Dystonia); Takeshi Shimizu, Tomoyuki Maruo, Shimpei Miura, Haruhiko Kishima, Yukitaka Ushio, Satoshi Goto; 2018 Nov 26;9:1008. doi: 10.3389/fneur.2018.01008. eCollection 2018.
Quelle

5. Pohltherapie Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl: Fokale Dystonie
Quelle

6. Mayo Clinic: Muscle cramp
Quelle

7. Aerzteblatt.de: Nuklearmediziner warnen vor Vitamin-D-Mangel
Quelle

8. Der Arzneimittelbrief: Gibt es eine wirksame Therapie bei Muskelkrämpfen in den Beinen?
Quelle

9. Oege.at: Nahrungsinhaltsstoffe
Quelle

10. Oral magnesium for relief in pregnancy-induced leg cramps: a randomised controlled trial; Chayanis Supakatisant, Vorapong Phupong; 2015 Apr;11(2):139-45.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Juliane hat Ernährungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Fitness studiert. Sie arbeitet als Beraterin für Unternehmen und hält Kurse in den Bereichen der Gesundheits-Prävention und Supplements. Sie ist bestens informiert, wie Nahrungsergänzungsmittel gezielt eingesetzt werden müssen, um den größtmöglichen, positiven Effekt auf das Wohlbefinden zu erzielen.
Wissenschaftliche Studie
Differenzialdiagnose und Therapie von Muskelkrämpfen (Crampi); Hans-Christoph Diener & Kirsten Westphal; MMW - Fortschritte der Medizin 155, 83–86 (2013)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Writer's cramp; Jennifer G Goldman; 2015 Dec 1;107(Pt A):98-104. doi: 10.1016/j.toxicon.2015.09.024.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Focal dystonia in musicians; R Aránguiz, P Chana-Cuevas, D Alburquerque, M León; Jan-Feb 2011;26(1):45-52. doi: 10.1016/j.nrl.2010.09.019.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Stereotactic Lesioning of the Thalamic Vo Nucleus for the Treatment of Writer's Cramp (Focal Hand Dystonia); Takeshi Shimizu, Tomoyuki Maruo, Shimpei Miura, Haruhiko Kishima, Yukitaka Ushio, Satoshi Goto; 2018 Nov 26;9:1008. doi: 10.3389/fneur.2018.01008. eCollection 2018.
Gehe zur Quelle
Medizinische Webseite
Pohltherapie Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl: Fokale Dystonie
Gehe zur Quelle
Medizinische Webseite
Mayo Clinic: Muscle cramp
Gehe zur Quelle
Medizinische Webseite
Aerzteblatt.de: Nuklearmediziner warnen vor Vitamin-D-Mangel
Gehe zur Quelle
Medizinische Webseite
Der Arzneimittelbrief: Gibt es eine wirksame Therapie bei Muskelkrämpfen in den Beinen?
Gehe zur Quelle
Medizinische Webseite
Oege.at: Nahrungsinhaltsstoffe
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Oral magnesium for relief in pregnancy-induced leg cramps: a randomised controlled trial; Chayanis Supakatisant, Vorapong Phupong; 2015 Apr;11(2):139-45.
Gehe zur Quelle