Nebenwirkung von Magnesium: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Magnesium Nebenwirkungen
Zuletzt aktualisiert: 10. September 2020

Magnesium gehört zu den Nahrungsergänzungsmitteln die man in jedem Supermarkt und/oder Drogeriemarkt ganz einfach ohne Rezeptpflicht kaufen kann. Vor allem Magnesiumtabletten haben geregelte Mengenangaben und auch auf der Verpackung stehen die empfohlenen Mengen zur Einnahme drauf. Jedoch sind die Reaktionen auf Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium sehr individuell und können von der Gesundheit abhängig sein.

Mit diesem Artikel wollen wir die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen von Magnesium vorstellen und dir einige wichtige Hinweise geben, die du bei der Einnahme von Magnesium beachten solltest. Auch wenn Magnesium zu den lebenswichtigen Mineralien gehört, kann die falsche Einnahme dessen schnell gefährlich werden. Deswegen werden wir die anfallenden Tipps zur richtigen Einnahme und Empfehlungen beim Auftreten von Nebenwirkungen geben.




Das Wichtigste in Kürze

  • Magnesium gehört zu den lebenswichtigen Mineralien im menschlichen Körper, welche sich in den Knochen und der Skelettmuskulatur befinden.
  • Bei einem Magnesiummangel kann mit Nahrungsergänzungsmitteln nachgeholfen werden.
  • Eine Überdosis an Magnesium kann Nebenwirkungen verursachen und gefährlich für die Gesundheit sein. Beim Auftreten von Nebenwirkungen solltest du immer einen Arzt kontaktieren.

Definition: Was ist Magnesium?

Magnesium ist ein Mineralstoff, der lebenswichtige Funktionen im Körper erfüllt und auf den der Körper angewiesen ist. Denn der Magensium im Körper sorgt dafür, dass Muskelkontraktion, Kommunikation zwischen Nervenzellen und Muskelzellen und Herztätigkeit ausgeübt wird(1).

Aber auch beim Aufbau von Knochen und Zähnen und im Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel spielt Magnesium eine wichtige Rolle und gehört somit zu den essenziellen Mineralien in unserem Körper, ohne die wir nicht Leben können(2).

Nebenwirkung von Magnesium-1

Magneisum findest du vor allem in Lebensmitteln wie Bananen, Emmentaler, Erbsen, Himbeeren, Bohnen und vielen anderen Gemüsesorten.
(Bildquelle: Jill Wellington / pixabay.com)

Magnesium wird vor allem durch eine gesunde Ernährung aufgenommen, jedoch gibt es Fälle, in denen die Aufnahme von Magnesium verhindert wird und bei welcher der Körper dann unter Magnesiummangel leidet.

Gegen einen Magnesiummangel kann oftmals mit Nahrungsergänzungsmitteln nachgeholfen werden, jedoch muss du als Konsument darauf achten, dass du die richtigen Mengen einnimmst, da auch Magnesium Nebenwirkungen hat, die schwach bis lebensgefährlich sein können.

Hintergründe: Was du über die Nebenwirkungen von Magnesium wissen solltest

Magnesium gehört zu den natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln, die sehr häufig benutzt werden. Doch wie bei allen Zusatzmitteln kann die erhöhte Einnahme von Mineralstoffen gefährlich werden und zu Nebenwirkungen führen. Deswegen wollen wir dir in diesem Abschnitt alle wichtigen Hintergrundinformationen geben, die du über die Nebenwirkungen von Magnesium wissen solltest.

“Nur die Dosis macht das Gift”

Hierbei kann sowohl die eigene Gesundheit die Ursache für die Nebenwirkungen sein, als auch eine falsche Einnahme des Magnesiums und das Überschreiten der täglichen Einnahmemenge, weil mehr bedeutet nicht immer, dass diese effektivere Wirkung auf den Körper haben wird. Denn alles ist nur in Maßen verarbeitbar für den Körper.

Im folgenden wollen wir die meistgestellten Fragen beantworten und dir die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen vorstellen, auf die du bei dem Gebrauch von Magnesium achten solltest. Die Liste im folgendem Abschnitt stellt nur einige der Nebenwirkungen vor und beinhaltet nicht alle möglichen Symptome.

Auch wenn andere Nebenwirkungen auftreten, die nicht auf der Liste vorhanden sind, können diese aufgrund der Magnesiumeinnahme verursacht worden sein. Deswegen solltest du jede Nebenwirkung ernstnehmen und bei Beschwerden professionelle Hilfe beantragen.

Kann Magnesium einen Blutdruckabfall auslösen?

Die Einnahme von Magnesium kann positive Auswirkungen auf den Blutdruck haben. jedoch muss man auch Magnesium, wie bei allen anderen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln auch, in Maßen einnehmen. Viele Studien beweisen dass ein Magnesiummangel den Bluthochdruck begünstigen kann und somit durch eine Therapie mit der richtigen Menge an Magnesium behandelbar ist(3).

Eine orale Magnesiumzufuhr in einer mittleren Dosis (368 mg) über einen Zeitraum von drei Monaten, kann eine starke Blutdrucksenkung bewirken (4).

Jedoch ist hierbei wichtig dass man die richtige Tagesmenge an Magnesium einnimmt, um die Blutsenkung zu fördern. Denn eine Überdosis an Magnesium kann das Gegenteil bewirken und eine Blutdruckerhöhung auslösen und die Gesundheit dabei stark beeinträchtigen. Deswegen empfehlen wir die tägliche Einnahmedosis niemals zu überschreiten und regelmäßig den eigenen Blutdruck abzumessen und Selbsttests durchzuführen.

Kann ich von Magnesium Durchfall bekommen?

Eine der am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen ist Durchfall, was hauptsächlich durch eine erhöhte Zufuhr von Magnesium verursacht wird. Obwohl Magnesium notwendig für den Körper ist, kann sie trotzdem zu gesundheitlichen Risiken führen. Vor allem die zusätzliche Einnahme zu einer gesunden und magnesiumreichen Ernährung kann den Durchfall provozieren.

Durchfall, welches aufgrund von einer Überdosis an Magnesium verursacht wurde, stellt keine Gefahr für Personen mit normaler Nierenfunktion dar. Die Symptome von Durchfall, verursacht durch einen Magnesium Überkonsum, ist erkennbar an der Konsistenz des Durchfalls, welcher in der Regel sehr weich ausfällt.

Wenn eine regelmäßige Einnahme von Magnesium lebenswichtig ist so gibt es alternative Einnahme Methoden, um Nebenwirkungen zu verringern oder gar ganz zu vermeiden. Wer jedoch vermehrt zu einer Unverträglichkeit neigt, kann die Tageshöchstmenge auf zwei Einnahmen pro Tag verteilen.

Wenn Symptome von Durchfall auftreten, kann eine Verringerung der täglichen Dosis den Durchfall innerhalb weniger Tage lindern. In der Regel klingt der Durchfall innerhalb 1 bis 2 Tagen ab. Somit kann man die Nebenwirkungen von Magnesium verringern und die Verträglichkeit des Nahrungsergänzungsmittels erhöhen. Bei schwerwiegenden Symptomen sollte der Magnesium Konsum für einige Tage komplett abgesetzt werden.

Kann Magnesium den Darm reizen?

Eine weitere Nebenwirkung, welche in der Kombination mit Durchfall auftritt ist die Reizung vom Darm. Die erhöhte Einnahme von Magnesium kann nämlich außerdem den Darm reizen. Magnesium hilft dabei Wasser in den Dickdarm zu ziehen, welcher den Kot erweicht und einen einfacheren Stuhlgang ermöglicht.

Bei einer zu hohen Zufuhr an Magnesium kann jedoch eine Reizung des Darms kombiniert mit Durchfall auftreten. Deswegen kann eine zusätzliche Magnesiumzufuhr ab 300 mg pro Tag kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Es wird empfohlen, dass die Tagesdosis nicht über 250 mg sein sollte.

Kann Magnesium Herzrhythmusstörungen auslösen?

Im Gegengeil, denn ein Magnesiummangel kann Herzrhythmusstörungen auslösen. Ein Mangel an Magnesium kann zu einer gesteigerten Aktivität des Herzrhythmus führen.

Das Magnesium gibt dem Körper die notwendige Energie

Bei einem Mangel an Magnesium werden die Muskelzellen, die zum Herzen führen überfordert und können bedrohliche Herzrhythmusstörungen auslösen oder sogar verstärken. Denn das Magnesium ist lebensnotwendig, da sie zur Reizübertragung in den Nerven und Muskeln benutzt wird.

Das Herz, welches ein Muskel ist, das ununterbrochen arbeitet, verbraucht extrem viel Energie. Diese kann sie sich nur von einer ausreichenden Menge an Magnesium im Körper nehmen.  Liegt jedoch ein Magnesiumdefizit vor, so wird die Leistung vom Herzmuskel beeinträchtigt und kann zu Herzstolpern und bei längerem anhalten sogar bis hin zu einem Herzinfarkt führen(5).

Kann Magnesium Allergien auslösen?

Das Risiko, aufgrund von Magnesium, allergische Reaktionen zu bekommen ist sehr gering, kann jedoch trotzdem nicht ausgeschlossen werden. Es ist der Magnesiummangel, welcher das Risiko von Allergien erhöht. Denn ein Magnesiummangel verursacht die Ausschüttung von Histamin, welches vor allem für allergische Reaktionen wie Heuschnupfen zuständig sind.

Patienten mit Magnesiumdefizit neigen zu pseudoallergischem Schnupfen. Das Magnesium dient somit als natürliches Antihistaminika, welches das Andocken des Histamins an die Rezeptoren verhindert. Ein gezieltes Einsetzten von Magnesium kann somit Allergikern helfen, ihre Beschwerden zu reduzieren und ihnen ein einfacheres Leben ermöglichen.

Kann Magnesium Muskelschmerzen verursachen?

Bei einer richtigen Einnahme von Magnesium, welches für die Muskel und Nervenfunktionen verantwortlich ist, kann der Mineralstoff dabei helfen, dass die Muskeln nach einer Kontraktion wieder entspannt werden. Wer unter Magnesiummangel leidet, dem hilft die Einnahme von diesem Mineralstoff, dass die Leistung der Muskeln und Nerven erhöht wird.

Nebenwirkung von Magnesium-2

Für eine hohe Lebensqualität und Freude an Sport ist die Instandhaltung deiner Gesundheit am wichtigsten. Vor allem als Sportler solltest du auf deine Magnesiumeinnahme achten.
(Bildquelle: skeeze / pixabay.com)

Obwohl Magnesium hauptsächlich dazu eingenommen wird um die Muskelaktivitäten zu fördern, kann eine Dosis über 2500 Milligramm pro Tag eine Muskelschwäche verursachen. Außerdem sorgt eine Hypomagnesiämie für eine Abschwächung der Muskelreflexe. Somit kann zusammengefasst eine Überbelastung an Magnesium einen Ausfall der Reflexe, Muskelschwäche und Muskelkrämpfe verursachen(6).

Wie viel Magnesium sollte höchstens pro Tag eingenommen werden?

Um die richtige Menge an Magnesium einzunehmen und eine Überdosierung zu verhindern hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung eine Tabelle(7) angefertigt, die den Tagesbedarf an Magnesium für verschiedene Altersgruppen darstellt.

Bei einer längeren Einnahme in diesen Dosierungsmengen empfehlen wir besonders auf das Auftreten von Nebenwirkungen zu achten. In langaltenden Therapien kann es nämlich oft vorkommen, dass du die Nebenwirkungen erst zu spät bemerkst und sie fortgeschritten sind.

Hierbei wurden Altersgruppen von Säuglingen bis hin zu Erwachsenen in Betracht gezogen. Diese Tabelle dient als Empfehlung und nicht als festgelegte Dosierungsmenge. Die Dosierungsmenge sollte immer individuell angepasst werden und mit einem Arzt vorher besprochen werden, um Risiken und Nebenwirkungen zu vermeiden(8).

Altersgruppe Dosierung
Jugendliche und Erwachsene 300 bis 400 mg
Kinder 10 bis 13 J. 230 bis 250 mg
Kinder 4 bis 10 J. 120 bis 170 mg
Kleinkinder 4 M. bis 4 J. 60 bis 80 mg
Säuglinge 0 bis 4 Monate 24 mg

Diese Tabelle dient nur als Empfehlung für die tägliche Dosierungsmenge und sollte deswegen nur mit Vorsicht und gegebenfalls durch die Empfehlung vom Arzt durchgeführt werden.

Nebenwirkungen von Magnesium: Was kann ich tun, wenn ich Nebenwirkungen spüre?

Auch wenn zuerst die Nebenwirkungen von Magnesium nicht sehr stark zu wirken scheint, solltest du vorsichtig sein.

Was tun wenn man zu viel Magnesium genommen hat?

Eine Überdosis an Magnesium, auch Hypermagnesiämie genannt, kann sehr unangenehme Folgen haben. Es können Nebenwirkungen wie Beschwerden des Nervensystems, Durchfall, Magen-Darm, Blutdruckabfall und Muskelschwäche auftreten. In der Regel stellen diese keine Gefahr da und können mit dem Absetzen der Einnahme oder mit der Behandlung durch einen Arzt einfach unter Kontrolle gebracht werden.

Aber auch der Körper beteiligt sich bei der Behandlung von Nebenwirkungen. Bei einer Überdosis wird das überschüssige Magnesium vom Körper über die Niere wieder ausgeschieden. Dies spiegelt sich dann in Form von Durchfall und einem weichen Stuhl wieder. Jedoch kann der Körper nur kleinere Mengen an Magnesium aus dem Körper ausscheiden. Größere Mengen an Magnesium können immer noch eine Gefahr für den Körper darstellen. Um dauerhafte Schäden zu vermeiden solltest du vorsichtig mit der Einnahme von Magnesium sein und die empfohlene Tagesmenge nicht überschreiten.

Arztbesuch

Sobald du eine Nebenwirkung feststellst, die dir Schmerzen bereitet oder zum Versagen von wichtigen Organaktivitäten führt, musst du sofort einen Arzt kontaktieren. Aber auch bei leichteren Nebenwirkungen ist es auch hilfreich einen Sprechstundentermin bei einem Arzt festzulegen um sich Rat zu der richtigen Einnahme von Magnesium zu holen und eventuell sogar leichteren Nebenwirkungen mit angepassten Medikamenten und Therapiemethoden zu vermindern.

Es ist immer sehr hilfreich sich professionelle Beratung einzuholen, da Patienten oft selbst nicht in der Lage sind richtige Diagnosen an sich selbst festzustellen und früh zu Panik neigen.

Notfallaufnahme

Im Falle von starken Nebenwirkungen die Schmerzen verursachen oder zu Organversagen führen solltest du definitiv ein Krankenhaus aufsuchen und zur Notfallaufnahme gehen. Besonders Schmerzen im Brustkorb sollten ernst genommen werden und sofort von einem professionellen Arzt behandelt werden.

Abwarten

Nebenwirkungen die nicht sehr stark sind wie z.b. Durchfall ist es nicht notwendig direkt einen Arzt oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Wenn du merkst dass die Nebenwirkungen nur ganz leicht auftreten, ist es oftmals schon ausreichend die Dosis zu verringern oder die Einnahme von dem Magnesium komplett zu stoppen.

Dennoch solltest du vorsichtig sein und nur wenige Tage abwarten, um zu sehen ob eine Besserung durch das Absetzen eintritt. wenn die Beschwerden jedoch anhalten, solltest du definitiv einen Arzt aufsuchen und dich über mögliche Behandlungsmethoden informieren.

Beobachte bei auftretenden Nebenwirkungen, wie stark die Schmerzen sind und wie lange sie anhalten. Bei starken Schmerzen und langanhaltende Nebenwirkungen solltest du immer professionelle Hilfe anfordern.

Fazit

Da das Magnesium ein für den Menschen lebenswichtiges Mineral ist, ist es von großer Bedeutung, die Magnesiumwerte im Körper aufrechtzuerhalten. Dann wenn ein Magnesiumdefizit auftritt, ist der Körper nicht mehr in der Lage die Muskelzellen im Körper zu aktivieren und den Stoffwechselprozess im Körper zu steuern. Magnesium spielt ebenfalls eine große Rolle in den Nerven- und Herzmuskelzellen, wo Signale mit elektrischen Impulsen weitergeleitet werden.

Wenn kein Gesundheitlicher Extremfall bei dir vorliegt, kannst du den Tagesbedarf sehr einfach über Nahrungsmittel aufnehmen. Bei einem Magnesiummangel kann mit der Einnahme der empfohlenen Tagesdosis nachgeholfen werden. Hierzu solltest du definitiv darauf achten lieber kleinere Mengen einzunehmen und dich langsam in der Menge hocharbeiten. Denn bei einer Überdosis kann es im Extremfall ernstzunehmende Schäden verursachen.

Bildquelle: Popov/ 123rf.com

Einzelnachweise (8)

1. Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015;7(9):8199-8226. Published 2015 Sep 23. doi:10.3390/nu7095388
Quelle

2. Volpe SL. Magnesium in disease prevention and overall health. Adv Nutr. 2013;4(3):378S-83S. Published 2013 May 1. doi:10.3945/an.112.003483
Quelle

3. Schutten JC, Joosten MM, de Borst MH, Bakker SJL. Magnesium and Blood Pressure: A Physiology-Based Approach. Adv Chronic Kidney Dis. 2018;25(3):244-250. doi:10.1053/j.ackd.2017.12.003
Quelle

4. Zhang X, et al. Effects of magnesium supplementation on blood pressure. Hypertension 2016; DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.116.07664.
Quelle

5. Fazekas T, Scherlag BJ, Vos M, Wellens HJ, Lazzara R. Magnesium and the heart: antiarrhythmic therapy with magnesium. Clin Cardiol. 1993;16(11):768-774. doi:10.1002/clc.4960161105
Quelle

6. van de Wal-Visscher ER, Kooman JP, van der Sande FM. Magnesium in Chronic Kidney Disease: Should We Care?. Blood Purif. 2018;45(1-3):173-178. doi:10.1159/000485212
Quelle

7. Empfohlene Zufuhr an Magnesium. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Quelle

8. National Collaborating Centre for Women's and Children's Health (UK). Preterm Labour and Birth. London: National Institute for Health and Care Excellence (UK); 2015 Nov. (NICE Guideline, No. 25.) 12, Magnesium sulfate for neuroprotection.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Review
Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015;7(9):8199-8226. Published 2015 Sep 23. doi:10.3390/nu7095388
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Volpe SL. Magnesium in disease prevention and overall health. Adv Nutr. 2013;4(3):378S-83S. Published 2013 May 1. doi:10.3945/an.112.003483
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Schutten JC, Joosten MM, de Borst MH, Bakker SJL. Magnesium and Blood Pressure: A Physiology-Based Approach. Adv Chronic Kidney Dis. 2018;25(3):244-250. doi:10.1053/j.ackd.2017.12.003
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Zhang X, et al. Effects of magnesium supplementation on blood pressure. Hypertension 2016; DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.116.07664.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Fazekas T, Scherlag BJ, Vos M, Wellens HJ, Lazzara R. Magnesium and the heart: antiarrhythmic therapy with magnesium. Clin Cardiol. 1993;16(11):768-774. doi:10.1002/clc.4960161105
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
van de Wal-Visscher ER, Kooman JP, van der Sande FM. Magnesium in Chronic Kidney Disease: Should We Care?. Blood Purif. 2018;45(1-3):173-178. doi:10.1159/000485212
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Empfohlene Zufuhr an Magnesium. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
National Collaborating Centre for Women's and Children's Health (UK). Preterm Labour and Birth. London: National Institute for Health and Care Excellence (UK); 2015 Nov. (NICE Guideline, No. 25.) 12, Magnesium sulfate for neuroprotection.
Gehe zur Quelle