Magnesium Schwangerschaft
Zuletzt aktualisiert: 1. Oktober 2020

Magnesium in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema für viele Frauen. Dein Magnesiumbedarf ist in der Schwangerschaft leicht erhöht. Eine wichtige Frage ist daher, ob die Einnahme von Magnesiumpräparaten sinnvoll und notwendig ist. Auch die Frage nach dem Zeitraum der Einnahme beschäftigt viele Frauen.

Der Artikel stellt dir die wichtigsten Informationen zu dem Thema Magnesium in der Schwangerschaft bereit. Wir beantworten dir objektiv deine Fragen sowohl zu den Vor- und Nachteile von Magnesium in der Schwangerschaft als auch dazu, wie du deinen Magnesiumbedarf in der Schwangerschaft decken kannst. Im Folgenden erhältst du sorgfältig recherchierte Informationen zu der Einnahme von Magnesium während der Schwangerschaft.




Das Wichtigste in Kürze

  • Magnesium ist ein überlebenswichtiger Mineralstoff, den du über die Nahrung zu dir nehmen musst. Du benötigst Magnesium für verschiedene Funktionen im Körper. Daher ist Magnesium auch in der Schwangerschaft sehr wichtig für dich.
  • In der Schwangerschaft hast du einen erhöhten Bedarf an Magnesium. Diesen kannst du grundsätzlich durch eine ausgewogene Ernährung decken.
  • Die Forschung ist sich uneinig, ob Magnesium verschiedene Komplikationen während der Schwangerschaft vorbeugen und den Gesundheitszustand der Schwangeren verbessern kann. Fest steht, dass die Magnesiumeinnahme während der Schwangerschaft nebenwirkungsarm ist.

Unsere Produktempfehlung

Unsere Top-Empfehlung

AffiliateLink


Liposomales Magnesium

Dieses Magnesium Liquid ist besonders wirksam, da es dank der liposomalen Verkapselungstechnik eine hohe Bioverfügbarkeit hat.

Dieses Produkt von sundt Supplements ist ein Kombinationsprodukt, das Magnesium mit dem dem patentierten Wirkstoffkomplex Optinerve® vereint. Dadurch wird dem Präparat neben dem Magnesium auch Zink, Selen, Chrom und Taurin zugesetzt. Das macht es in seiner Wirkung noch stärker.

Das Supplement ist außerdem liposomal. Das bedeutet, dass die wertvollen Wirkstoffe in Liposome eingebunden werden. Das erhöht die Bioverfügbarkeit des Supplements um ein Vielfaches. So können die Wirkstoffe schneller und besser von deinem Körper aufgenommen und gleichzeitig leichter verarbeitet werden.

Empfohlen wird dieses Produkt zur Unterstützung des Stoffwechsels und zur Regulierung der normalen Muskel- und Nervenfunktionen. Dabei ist das flüssige Produkt vegan, gentechnik- und zuckerfrei. In einem Fläschchen sind 250 ml liposomales Magnesium enthalten, das entspricht rund 50 Portionen.

Magnesium in der Schwangerschaft: Was du wissen solltest

Magnesium hat viele wichtige Funktionen im Körper. Daher ist das Thema Magnesium in der Schwangerschaft für viele Schwangere relevant. Weshalb Magnesium so wichtig ist und was du bei der Einnahme von Magnesium in der Schwangerschaft beachten musst, erfährst du in den nachfolgenden Abschnitten.

Was ist Magnesium?

Magnesium ist ein lebensnotwendiger Mineralstoff, den dein Körper nicht selbst herstellen kann. Daher ist es wichtig, dass du genug Magnesium über die Nahrung zu dir nimmst.

Zu den Lebensmitteln mit besonders hohem Magnesiumgehalt gehören beispielsweise Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreide. Auch in den meisten Mineralwassern ist Magnesium enthalten.

Einige Lebensmittel enthalten besonders viel Magnesium.

Magnesium hat viele verschiedene Funktionen im Körper, auf die wir im nächsten Abschnitt eingehen. Ein ausgeglichener Magnesiumbedarf ist auch in der Schwangerschaft wichtig.

Welche Funktion hat Magnesium im Körper?

Magnesium ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt und daher unverzichtbar. Wir haben hier für dich die wichtigsten Funktionen von Magnesium aufgelistet:

  • Funktionsfähigkeit des Nervensystems
  • Funktionsfähigkeit der Muskeln
  • reguliert das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven
  • Energiestoffwechsel
  • gesunde Knochen und Zähne
  • Herz-Kreislaufsystem

Wenn du zu wenig Magnesium zu dir nimmst, kann der Körper nicht richtig funktionieren. Häufige Symptome für Mangelerscheinungen sind beispielsweise Wadenkrämpfe. Seltener treten Herzrhythmus-Störungen auf. In der Schwangerschaft kannst du bei Magnesiummangel auch vorzeitige Wehen bekommen (1).

Wie hoch ist mein Magnesiumbedarf während der Schwangerschaft?

Der Magnesiumbedarf während deiner Schwangerschaft ist nicht bedeutend höher als dein normaler Bedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass Schwangere 310 Milligramm Magnesium pro Tag zu sich nehmen sollen. Schwangere unter 19 Jahren sollen 350 Milligramm Magnesium pro Tag einnehmen. Im Vergleich dazu liegt der Bedarf von 25 – 51 Jährigen bei 300 Milligramm pro Tag (2).

Der Magnesiumbedarf von Schwangeren liegt bei 310 – 350 Milligramm pro Tag.

Der leicht erhöhte Magnesiumbedarf liegt zum einen daran, dass der Fötus ebenfalls Magnesium benötigt. Zum anderen hast du während der Schwangerschaft höhere renale Verluste und Veränderungen im Gewebe, welche mit einer erhöhten Magnesiumzufuhr ausgeglichen werden müssen (1).

Eine Studie zeigt, dass besonders Frauen aus benachteiligten Verhältnissen in der Schwangerschaft einen Magnesiummangel aufweisen. Dies ist wahrscheinlich auf die Ernährung zurückzuführen (13). Daher solltest du dich in der Schwangerschaft besonders ausgewogen ernähren.

Welche Vorteile hat Magnesium während der Schwangerschaft?

Viele Forscher gehen von der Annahme aus, dass mit der Einnahme von Magnesium während der Schwangerschaft verschiedenen Komplikationen vorgebeugt werden können. Auch der generelle Gesundheitszustand soll dadurch verbessert werden (3, 4, 5).

Eine Studie kommt beispielsweise zu dem Ergebnis, dass die Magnesiumeinnahme während der Schwangerschaft das Risiko einer Präeklampsie und einer Wachstumseinschränkung des Fötus verringert (6). Auch die häufig durch Magnesiummangel verursachten Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft sollen sich durch eine Magnesiumeinnahme bessern (7).

Allerdings gibt es Studien, die die Wirkung von Magnesium anzweifeln und die genannten Vorteile nicht bestätigen konnten (8, 9).

Magnesium in der Schwangerschaft-1

Die Deckung des Magnesiumbedarfs in der Schwangerschaft ist sehr wichtig.
(Bildquelle: BRUNA BRUNA / Pixabay)

Ein Magnesiummangel kann in der Schwangerschaft gefährlich werden. Der Mangel an Magnesium kann dein Risiko erhöht, vorzeitige Wehen, eine Plazenta-Dysfunktion oder Präeklampsie zu bekommen (10).

Insgesamt gibt es sehr unterschiedliche Studienergebnisse zu der Wirkung von Magnesium in der Schwangerschaft. Fest steht, dass Magnesium wichtig für viele Körperfunktionen ist und ein Magnesiummangel in der Schwangerschaft gefährlich werden kann.

Hat Magnesium während der Schwangerschaft Nebenwirkungen?

Es gibt Studien, die von Nebenwirkungen bei der Magnesiumeinnahme während der Schwangerschaft berichten. Diese Nebenwirkungen treten meist im Magen-Darm-Trakt auf, wie Übelkeit, Erbrechen und Diarrhö. Allerdings sind die Ergebnisse umstritten, da in den Placebo-Gruppen dieselben Nebenwirkung beinahe genauso häufig auftraten (7, 11).

Ein weicher Stuhl kann vorkommen.

Außerdem kann ein weicherer Stuhl während der Einnahme von Magnesium vorkommen. Dann hilft es, wenn du die Präparate über den Tag verteilt einnimmst (1).

Im Allgemeinen hat Magnesium keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Dennoch solltest du die Einnahme von Magnesium vorher mit deinem Arzt absprechen.

Kann eine Magnesiumüberdosis der Schwangerschaft schaden?

Generell brauchst du bei einer zu hohen Einnahme von Magnesium keine Überdosierung zu befürchten. Der Körper kann das Magnesium gut verarbeiten und es sind keine schwerwiegenden Folgen zu erwarten (12). Das gilt auch in der Schwangerschaft.

Nur gesunde Nieren können Magnesium verarbeiten.

Wenn du jedoch an einer Niereninsuffizienz leidest, kann die Einnahme von Magnesium gefährlich werden. Du solltest die Einnahme unbedingt vorher mit deinem Arzt absprechen. Nur gesunde Nieren können einen Überschuss an Magnesium verarbeiten (1).

Generell ist die Einnahme von Magnesium in der Schwangerschaft sicher und hat kaum Nebenwirkungen. Ein Mangel an Magnesium kann gefährlicher werden als eine Überdosierung. Bisher ist noch ungeklärt, welche Voraussetzungen dazu führen, dass manche Schwangere einen gefährlichen Magnesiummangel bekommen (1). Wenn du daher eine präventive Magnesiumeinnahme in Erwägung ziehst, sprich vorher mit deinem Arzt darüber.

Kann die Magnesiumeinnahme die Wehen hemmen?

Magnesium kann eingesetzt werden, um frühzeitige Wehen zu hemmen oder ihnen vorzubeugen. Damit versuchen Ärzte eine Frühgeburt zu vermeiden. Es handelt sich dabei nicht um Magnesiumpräparate, die du als Ergänzung in der Schwangerschaft einnehmen kannst. Die Ärzte setzen eine sogenannte Magnesiumsulfat-Tokolyse ein.

Die Forschung ist sich nicht ganz einig über die Wirksamkeit von Magnesiumsulfat. Verschiedene Studien berichten, dass der Einsatz von Magnesiumsulfat die vorzeitigen Wehen hemmen oder sogar stoppen kann (14, 15). Andere kommen zu dem Ergebnis, dass Magnesiumsulfat wirkungslos ist (9).

Magnesium in der Schwangerschaft-2

Mit Magnesiumsulfat versuchen Ärzte Frühgeburten zu vermeiden.
(Bildquelle: Christian Bowen / Unsplash)

Du solltest zudem die Risiken einer Langzeitbehandlung beachten. Ein mögliches Risiko kann die Veränderung der Knochenstruktur des Neugeborenen sein. Allerdings ist die Langzeitbehandlung noch nicht richtig erforscht (14). Lass dich über mögliche Risiken von deinem Arzt aufklären.

Wie kann ich meinen Magnesiumbedarf während der Schwangerschaft decken?

Während der Schwangerschaft hast du einen erhöhten Bedarf an Magnesium. Dieses ist auch in der Schwangerschaft wichtig für viele Funktionen im Körper. Da dein Körper Magnesium nicht selbst produzieren kann, ist eine Einnahme über Lebensmittel oder Präparate wichtig. Alles, was du dazu wissen musst, erfährst du im nachfolgenden Abschnitt.

Welche Lebensmittel enthalten Magnesium?

Magnesium findest du in vielen Lebensmitteln. Allerdings gibt es große Unterschiede in der enthaltenen Menge. Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreide haben das meiste Magnesium.

Wir haben für dich einige Lebensmittel und ihren Magnesiumgehalt in einer Tabelle aufgelistet:

Lebensmittel Magnesium (mg/100g)
Sonnenblumenkerne 420
Hirse 170
Erdnuss 160
Haferflocken 139
Zartbitterschokolade 133
Vollkornnudeln 130
Weizen, Vollkorn 128
Spinat 58
Gouda 28
Rindfleisch (mager) 23
Weizenmehl 20
Kuhmilch 12

(16)

Um einen Magnesiummangel zu vermeiden, solltest du dich gesund und abwechslungsreich ernähren. In der Schwangerschaft ist es sinnvoll, besonders magnesiumreiche Lebensmittel zu dir zu nehmen.

Kann ich meinen Magnesiumbedarf während der Schwangerschaft über Lebensmittel abdecken?

In der Schwangerschaft besteht ein erhöhter Magnesiumbedarf (2). Grundsätzlich gilt, dass du diesen Bedarf über eine ausgewogene und gesunde Ernährung decken kannst. Kommt es jedoch zu Mangelerscheinungen, wie Wadenkrämpfen, solltest du zum Arzt gehen. Dieser berät dich über die richtige Dosierung von Magnesium.

Wenn du bereits einen Magnesiummangel vor der Schwangerschaft hattest, solltest du eine Magnesiumeinnahme in Erwägung ziehen. Das gilt auch, wenn du zu einer Risikogruppe wie Diabetiker und Mehrlingsschwangerschaften gehörst. Diese Gruppen haben einen besonders hohen Magnesiumbedarf, der sich schwer über die Nahrung abdecken lässt (1).

Magnesium in der Schwangerschaft-3

Nüsse und Samen wie Erdnüsse und Sonnenblumenkerne helfen dir, deinen Magnesiumbedarf zu decken.
(Bildquelle: Maddi Bazzocco / Unsplash)

Die Society for Magnesium Research e.V. empfiehlt eine vorsorgliche Magnesiumeinnahme in jeder Schwangerschaft (1). Allerdings gibt es Studien, die die Wirkung von Magnesium anzweifeln. Daher solltest du die Einnahme mit deinem Arzt absprechen.

Zu welchem Zeitpunkt sollte ich in der Schwangerschaft Magnesiumpräparaten einnehmen?

Es gibt sehr unterschiedliche Meinungen darüber, ob Magnesium in der Schwangerschaft sinnvoll ist. Dementsprechend gibt es auch keine klaren Angaben ab wann und wie lange Magnesium eingenommen werden soll.

Einige Studien zeigen die positiven Auswirkungen von Magnesiumeinnahmen während der Schwangerschaft (3, 4, 5). So rät auch die Society for Magnesium Research e.V. zu einer präventiven Magnesiumeinnahme. Diese sollte so früh wie möglich beginnen und über die Geburt hinaus bis in die Stillzeit genommen werden (1).

Andere Studien konnten diese positiven Aspekte nicht aufweisen (8, 9). Der Berufsverband der Frauenärzte e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Geburtshilfe e.V. empfehlen daher keine zusätzliche Einnahme von Magnesium, solange kein Bedarf besteht. Der Magnesiumbedarf könne auch über die Nahrung gedeckt werden (18).

Die Forscher sind sich uneinig ab wann und wie lange Magnesium in der Schwangerschaft sinnvoll ist.

Auch darüber, ob eine Magnesiumeinnahme vor der Geburt Wehen hemmen kann, sind sich die Forscher nicht einig (14, 15, 9). Wenn du dir in diesem Punkt unsicher bist, frag am besten deinen Arzt, ob bei deinen Präparaten ein Risiko besteht.

Grundsätzlich scheint es keinen allgemeingültigen Zeitpunkt für die Einnahme von Magnesium während der Schwangerschaft zu geben. Sprich am besten mit deinem Arzt, ob ein Magnesiummangel bei dir vorliegt und eine Einnahme Sinn ergibt. Er kann dir dann die angemessene Dosis verschreiben.

Welche Arten von Magnesiumpräparaten gibt es?

Magnesiumpräparate gibt es in ganz unterschiedlichen Verbindungen. Sie lassen sich grob in anorganische und organische unterteilen:

organisch anorganisch
Magnesiumcitrat Magnesiumoxid
Magnesiumaspartat Magnesiumcarbonat
Magnesiumaspartat-hydrochlorid Magnesiumsulfat
Magnesiumglutamat Magnesiumphosphat
Magnesiumorotat

(17)

Bisherige Studien zeigen, dass die organischen Magnesiumverbindungen eine höhere Bioverfügbarkeit aufweisen als anorganische. Das bedeutet, dass dein Körper organische Magnesiumverbindungen schneller und besser aufnehmen kann (17).

Die Präparate gibt es in unterschiedlichen Einnahmeformen. Du kannst entscheiden, ob du das Magnesium beispielsweise aufgelöst oder als Kautablette einnehmen willst.

Welches das richtige Präparat für dich ist, klärst du am besten mit deinem Arzt oder Apotheker ab. Viele Präparate sind extra für Schwangere ausgerichtet.

Im nachfolgenden Abschnitt haben wir für dich alle Erkenntnisse zu dem Thema Magnesium in der Schwangerschaft in einem Fazit zusammengefasst.

Fazit

Fakt ist, dass du einen erhöhten Magnesiumbedarf während der Schwangerschaft hast. Diesen kannst du bei einer ausgewogenen Ernährung über Lebensmittel decken. Solltest du bereits vor der Schwangerschaft an einem Magnesiummangel leiden oder zu einer Risikogruppe mit hohem Bedarf gehören, kann die Einnahme von Magnesium sinnvoll sein.

Die Forschung ist sich uneinig, ob Magnesium Schwangerschaftskomplikationen vorbeugen kann und bei bestimmten Beschwerden hilft. Auch was den Zeitpunkt der Einnahme in der Schwangerschaft betrifft, gibt es keine klaren Aussagen. Die Magnesiumeinnahme ist zwar risikoarm, kann aber gefährlich werden, wenn du beispielsweise an einer Nierenkrankheit leidest. Daher solltest du die Einnahme von Magnesium immer vorher mit deinem Arzt absprechen.

Bildquelle: pitinan/ 123rf.com

Einzelnachweise (18)

1. Spätling L, Classen HG, Kisters K, Liebscher U, Rylander R, et al. (2017) Supplementation of Magnesium in Pregnancy. J Preg Child Health 4:302. doi:10.4172/2376-127X.1000302
Quelle

2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Referenzwert für Magnesium
Quelle

3. Zarean E, Tarjan A. Effect of Magnesium Supplement on Pregnancy Outcomes: A Randomized Control Trial. Adv Biomed Res. 2017;6:109. Published 2017 Aug 31. doi:10.4103/2277-9175.213879
Quelle

4. Alves JG, de Araújo CA, Pontes IE, Guimarães AC, Ray JG. The BRAzil MAGnesium (BRAMAG) trial: a randomized clinical trial of oral magnesium supplementation in pregnancy for the prevention of preterm birth and perinatal and maternal morbidity. BMC Pregnancy Childbirth. 2014;14:222. Published 2014 Jul 8. doi:10.1186/1471-2393-14-222
Quelle

5. Dasgupta, S., Ghosh, D., Seal, S.L., Kamilya, G., Karmakar, M. and Saha, D. (2012), Randomized controlled study comparing effect of magnesium sulfate with placebo on fetal umbilical artery and middle cerebral artery blood flow in mild preeclampsia at ≥34 weeks gestational age. Journal of Obstetrics and Gynaecology Research, 38: 763-771. doi:10.1111/j.1447-0756.2011.01806.x
Quelle

6. Conradt, A. & Weidinger, H. & Algayer, H.. (1984). On the role of magnesium in fetal hypotrophy, pregnancy-induced hypertension and preeclampsia. Mag Bull. 6. 68-76.
Quelle

7. Dahle LO, Berg G, Hammar M, Hurtig M, Larsson L. The effect of oral magnesium substitution on pregnancy-induced leg cramps. Am J Obstet Gynecol. 1995;173(1):175-180. doi:10.1016/0002-9378(95)90186-8
Quelle

8. Makrides M, Crosby DD ,Shepherd E, Crowther CA. Magnesiumsupplementation in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 4. Art. No.: CD000937. DOI:10.1002/14651858.CD000937.pub2.
Quelle

9. Crowther CA, Brown J, McKinlay CJD, Middleton P. Magnesium sulphate for preventing preterm birth in threatened preterm labour. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 8. Art. No.: CD001060. DOI: 10.1002/14651858.CD001060.pub2
Quelle

10. Wynn, A., & Wynn, M. (1988). Magnesium and Other Nutrient Deficiencies as Possible Causes of Hypertension and Low Birthweight. Nutrition and Health, 6(2), 69–88. https://doi.org/10.1177/026010608800600201
Quelle

11. Harrison V, Fawcus S, Jordaan E. Magnesium supplementation and perinatal hypoxia: outcome of a parallel group randomised trial in pregnancy. BJOG. 2007;114(8):994-1002. doi:10.1111/j.1471-0528.2007.01409.x
Quelle

12. Predel H-G, Weisser B, Latsch J, Schramm T, Hohlfeld A, Randerath O. Magnesium im ambitionierten Breitensport – ein Update. Dtsch Z Sportmed. 2017; 68: 5-9.
Quelle

13. Institute of Medicine (US) Committee on Nutritional Status During Pregnancy and Lactation. Nutrition During Pregnancy: Part I Weight Gain. Washington (DC): National Academies Press (US); 1990.
Quelle

14. Elliott JP, Morrison JC, Bofill JA. Risks and Benefits of Magnesium Sulfate Tocolysis in Preterm Labor (PTL). AIMS Public Health. 2016;3(2):348-356. Published 2016 May 30. doi:10.3934/publichealth.2016.2.348
Quelle

15. Mirzamoradi M, Behnam M, Jahed T, Saleh-Gargari S, Bakhtiyari M. Does magnesium sulfate delay the active phase of labor in women with premature rupture of membranes? A randomized controlled trial. Taiwan J Obstet Gynecol. 2014;53(3):309-312. doi:10.1016/j.tjog.2013.06.014
Quelle

16. Deutsche Gesundheitshilfe. Magnesium in Lebensmitteln (Nährstofftabelle)
Quelle

17. Eder, K. Magnesium und Mg-Verbindungen in Supplementen. DAZ. 2008; 36: 44. Veröffentlicht: 04.09.2008
Quelle

18. Schwangerschaftshochdruck/Präeklampsie: Prävention. Frauenärzte im Netz. Herausgegeben von: Berufsverband der Frauenärzte e.V., Deutsche Gesellschaft für Geburtshilfe e.V. Veröffentlicht: 16.05.2018
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Juliane hat Ernährungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Fitness studiert. Sie arbeitet als Beraterin für Unternehmen und hält Kurse in den Bereichen der Gesundheits-Prävention und Supplements. Sie ist bestens informiert, wie Nahrungsergänzungsmittel gezielt eingesetzt werden müssen, um den größtmöglichen, positiven Effekt auf das Wohlbefinden zu erzielen.
Wissenschaftliche Übersichtsarbeit
Spätling L, Classen HG, Kisters K, Liebscher U, Rylander R, et al. (2017) Supplementation of Magnesium in Pregnancy. J Preg Child Health 4:302. doi:10.4172/2376-127X.1000302
Gehe zur Quelle
Referenzwert für eine angemessene Zufuhr
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Referenzwert für Magnesium
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zarean E, Tarjan A. Effect of Magnesium Supplement on Pregnancy Outcomes: A Randomized Control Trial. Adv Biomed Res. 2017;6:109. Published 2017 Aug 31. doi:10.4103/2277-9175.213879
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Alves JG, de Araújo CA, Pontes IE, Guimarães AC, Ray JG. The BRAzil MAGnesium (BRAMAG) trial: a randomized clinical trial of oral magnesium supplementation in pregnancy for the prevention of preterm birth and perinatal and maternal morbidity. BMC Pregnancy Childbirth. 2014;14:222. Published 2014 Jul 8. doi:10.1186/1471-2393-14-222
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dasgupta, S., Ghosh, D., Seal, S.L., Kamilya, G., Karmakar, M. and Saha, D. (2012), Randomized controlled study comparing effect of magnesium sulfate with placebo on fetal umbilical artery and middle cerebral artery blood flow in mild preeclampsia at ≥34 weeks gestational age. Journal of Obstetrics and Gynaecology Research, 38: 763-771. doi:10.1111/j.1447-0756.2011.01806.x
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Conradt, A. & Weidinger, H. & Algayer, H.. (1984). On the role of magnesium in fetal hypotrophy, pregnancy-induced hypertension and preeclampsia. Mag Bull. 6. 68-76.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dahle LO, Berg G, Hammar M, Hurtig M, Larsson L. The effect of oral magnesium substitution on pregnancy-induced leg cramps. Am J Obstet Gynecol. 1995;173(1):175-180. doi:10.1016/0002-9378(95)90186-8
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Makrides M, Crosby DD ,Shepherd E, Crowther CA. Magnesiumsupplementation in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 4. Art. No.: CD000937. DOI:10.1002/14651858.CD000937.pub2.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Crowther CA, Brown J, McKinlay CJD, Middleton P. Magnesium sulphate for preventing preterm birth in threatened preterm labour. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 8. Art. No.: CD001060. DOI: 10.1002/14651858.CD001060.pub2
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Überblicksartikel
Wynn, A., & Wynn, M. (1988). Magnesium and Other Nutrient Deficiencies as Possible Causes of Hypertension and Low Birthweight. Nutrition and Health, 6(2), 69–88. https://doi.org/10.1177/026010608800600201
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Harrison V, Fawcus S, Jordaan E. Magnesium supplementation and perinatal hypoxia: outcome of a parallel group randomised trial in pregnancy. BJOG. 2007;114(8):994-1002. doi:10.1111/j.1471-0528.2007.01409.x
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Überblicksartikel
Predel H-G, Weisser B, Latsch J, Schramm T, Hohlfeld A, Randerath O. Magnesium im ambitionierten Breitensport – ein Update. Dtsch Z Sportmed. 2017; 68: 5-9.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Institute of Medicine (US) Committee on Nutritional Status During Pregnancy and Lactation. Nutrition During Pregnancy: Part I Weight Gain. Washington (DC): National Academies Press (US); 1990.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Elliott JP, Morrison JC, Bofill JA. Risks and Benefits of Magnesium Sulfate Tocolysis in Preterm Labor (PTL). AIMS Public Health. 2016;3(2):348-356. Published 2016 May 30. doi:10.3934/publichealth.2016.2.348
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Mirzamoradi M, Behnam M, Jahed T, Saleh-Gargari S, Bakhtiyari M. Does magnesium sulfate delay the active phase of labor in women with premature rupture of membranes? A randomized controlled trial. Taiwan J Obstet Gynecol. 2014;53(3):309-312. doi:10.1016/j.tjog.2013.06.014
Gehe zur Quelle
Magnesiumgehalt Lebensmittel
Deutsche Gesundheitshilfe. Magnesium in Lebensmitteln (Nährstofftabelle)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Überblicksartikel
Eder, K. Magnesium und Mg-Verbindungen in Supplementen. DAZ. 2008; 36: 44. Veröffentlicht: 04.09.2008
Gehe zur Quelle
Stellungnahme Berufsverband der Frauenärzte e.V. und Deutsche Gesellschaft für Geburtshilfe e.V.
Schwangerschaftshochdruck/Präeklampsie: Prävention. Frauenärzte im Netz. Herausgegeben von: Berufsverband der Frauenärzte e.V., Deutsche Gesellschaft für Geburtshilfe e.V. Veröffentlicht: 16.05.2018
Gehe zur Quelle