Magnesiummangel Test
Zuletzt aktualisiert: 10. September 2020

Magnesium ist das Leistungsmineral unseres Körpers. Es erfüllt lebenswichtige Funktionen im Körper, doch wir spüren die große Bedeutung von Magnesium meist erst dann, wenn die Magnesiumspeicher bereits leer sind und wir an einem Magnesiummangel leiden. Dann kann der Körper unangenehme und schmerzhafte Warnsignale aussenden, zum Beispiel in Form von Muskelkrämpfen.

Ein Magnesiummangel kann weitreichende Folgen für deine Gesundheit haben, weshalb dem Mangel schnellstmöglich entgegengewirkt werden sollte. Du solltest also deinen Magnesiumspiegel immer im Auge behalten und ihn von Zeit zu Zeit testen lassen.

In unserem grossen Magnesiummangel Testkit 2020 geben wir dir grundlegende Informationen zum Mineralstoff Magnesium und zu den Ursachen, Symptomen und Folgen eines Magnesiummangels. Des Weiteren hoffen wir, dir deine Fragen bezüglich Magnesiummangel-Tests beantworten zu können.




Das Wichtigste in Kürze

  • Magnesium ist ein für den Körper unverzichtbarer Mineralstoff, der über die Nahrung aufgenommen werden muss. Magnesium ermöglicht eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen im Körper darunter die Muskelfunktion, der Insulinstoffwechsel sowie eine korrekte Nervenübertragung.
  • Um deinen Magnesiumhaushalt zu überprüfen hast du zwei Möglichkeiten: einen Magnesiummangel-Selbsttest für Zuhause oder ein Arztbesuch. Je nach Gesundheitszustand und Bedürfnis eignet sich die eine oder andere Variante für dich.
  • Einem Magnesiummangel kann man präventiv durch eine ausgewogene und magnesiumreiche Ernährung vorbeugen. Beheben lässt sich ein leichter Mangel auch durch eine bewusste Ernährung, aber auch spezielle Magnesiumpräparate können hier sehr dienlich sein.

Magnesiummangel Testkit Test: Favoriten der Redaktion

Das Magnesiummangel-Testkit mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis

Mit dem Mineralstoff-Mangel-Test von Cerascreen kannst du von Zuhause aus testen, ob dein Mineralstoff-Haushalt in guter Balance ist. Nicht nur dein Magnesium-Spiegel lässt sich mit diesem Test überprüfen, sondern auch dein Zink-Spiegel und dein Selen-Spiegel.

Für die Probe wird ein kleiner Piekser in den Finger  benötigt. Ein kostenloser Rückumschlag, um die Blutprobe ins Labor schicken zu können ist im Testkit enthalten. Das Ergebnis erhältst du in wenigen Tagen. Außerdem wird qualifizierte Beratung angeboten.

Das qualitativ hochwertigste Magnesiummangel-Testkit

Der for you Mineralstoff-Test ermittelt neben Magnesium zusätzlich neun andere wichtige Mineralstoffspiegel in deinem Körper. Dazu gehören Eisen, Calcium, Jod, Kalium, Kupfer, Natrium, Phosphat, Selen und Zink. Ein echter Allrounder also.

Die Blutprobe entnimmst du praktisch von Zuhause und brauchst dafür keinen Arzttermin. Die Ergebnisse werden dir übersichtlich und verständlich erklärt, so dass du deine Ernährung hinsichtlich deiner Werte anpassen kannst.

Kauf- und Bewertungskriterien für Magnesiummangel-Tests

Das Angebot medizinischer Selbsttests für Zuhause steigt stetig an. Damit du dabei nicht den Überblick verlierst haben wir dir einige Kriterien aufgelistet, die du vor deiner Kaufentscheidung beachten solltest:

Ergebnisbericht

Damit du mit den Testergebnissen überhaupt etwas anfangen kannst, sollten sie dementsprechend simpel und verständlich aufbereitet werden.

Es gibt Ergebnisberichte, die besonders ausführlich sind. Neben deinen Blutwerten werden Ernährungsempfehlungen und/oder Handlungsempfehlungen aufgelistet. So kannst du deinen Blutwerten entsprechend richtig handeln.

Möchtest du also nicht nur deine Magnesiumwerte im Blut kennen, sondern auch weitere Tipps und Informationen erhalten, achte auf ein Testkit, das einen ausführlichen Ergebnisbericht enthält.

Außerdem kannst du auf die angegebene Dauer der Auswertung achten. Möchtest du die Ergebnisse so schnell wie möglich, gibt es Anbieter, die Ergebnisse in 1-2 Werktagen versprechen.

Labor

Damit du qualifizierte und vertrauenswürdige Ergebnisse erhältst, achte darauf, dass die Analyse der Probe von einem zertifizierten Labor durchgeführt wird.

Anbieter

Achte auf den Standort des Anbieters, um eventuell teure Versandkosten zu vermeiden.

Daneben solltest du auf die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters achten. Betreibe ruhig ein wenig Recherche über den Anbieter, lese dir Erfahrungsberichte durch und mach dir ein Bild über die Firma.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Magnesiummangel-Test kaufst

Welche Funktion hat Magnesium im Körper?

Magnesium ist ein chemisches Element und gehört im Periodensystem zu den Erdalkalimetallen. Es ist eines der häufigsten Elemente der Erdkruste und kommt in zahlreichen Mineralien sowie im Blattgrün von Pflanzen vor. Magnesium ist ein für den Körper unverzichtbarer Mineralstoff, der vor allem in den Knochen gespeichert wird.

Dort befinden sich circa 60 Prozent des gesamten Magnesiumgehalts, während sich in der Muskulatur etwa 25-30 Prozent des Magnesiumgehalts befinden. Magnesium nimmt der Körper über die Nahrung auf. (1)

Magnesiummangel-Test-1

Magnesium kommt wegen seiner Reaktionsfreudigkeit in der Natur nicht in elementarer Form vor. Als Mineral tritt es überwiegend in Form von Carbonaten, Silicaten, Chloriden und Sulfaten auf.
(Bildquelle: Sharon McCutcheon / Unsplash)

Magnesium ermöglicht eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen im Körper. Es wird für die DNA- und RNA-Synthese sowie für die Reproduktion und die Proteinsynthese benötigt.(4)

Unerlässlich ist Magnesium darüber hinaus für die Regulierung der Muskelkontraktion, des Blutdrucks, des Insulinstoffwechsels, der Nervenübertragung sowie für die Herztätigkeit.(4)

Bei der Steuerung der Muskeln ist Magnesium der natürliche Gegenspieler von Calcium. Eine erhöhte Calcium-Konzentration in der Muskulatur kann zu Verspannungen und Krämpfen führen.

Magnesium verringert den Calciumeinstrom in die Muskeln und entspannt sie dadurch.

Magnesiummangel-Test-2

Magnesium entspannt die Muskulatur und fördert die Regeneration. Deswegen empfiehlt sich die Einnahme von Magnesium nach dem Training. Außerdem haben Sportler einen erhöhten Magnesiumbedarf.
(Bildquelle: John Arano / Unsplash)

Auch am Aufbau von Knochen und Zähnen ist Magnesium beteiligt. Es sorgt für eine widerstandsfähige Knochensubstanz. Man könnte die Knochen auch als “Vorratskammer” für Magnesium bezeichnen, denn bis zu 60 Prozent des Magnesiums im Körper wird in den Knochen eingelagert.

Des Weiteren ist Magnesium für den Fett- und Kohlenhydrat­stoffwechsel von großer Bedeutung. Genauer gesagt spielt Magnesium bei allen energieabhängigen Prozessen eine zentrale Rolle. Es aktiviert den Kraftstoff der Zellen, das sogenannte “Adenosintriphosphat” – besser bekannt als ATP. Da auch die Muskeln Energie in Form von ATP benötigen, kommt diese Funktion nochmals den Muskeln zugute. (2)

Die Funktionen von Magnesium im Überblick: 

  • Aufbau von Knochen und Zähnen
  • Trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei
  • Kommunikation zwischen Nervenzellen sowie zwischen Nerven- und Muskelzellen
  • Aufrechterhaltung des Energiestoffwechsels
  • aktiviert rund 300 Enzyme

Was kostet ein Magnesiummangel-Testkit?

Meistens werden solche Selbsttestkits nicht nur für Magnesium angeboten, sondern es sind Tests, mit denen sich gleich mehrere Parameter überprüfen lassen.

Das heisst, je mehr zusätzliche Features der Test aufweist, desto teurer ist er. Preiswerte Varianten liegen bei ca. 50 Euro, etwas teurere Varianten sind ab ungefähr 100 Euro zu erhalten.

Wie wird ein Magnesiummangel diagnostiziert?

Ein Magnesiummangel kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden. Häufig verläuft ein Magnesiummangel jedoch unbemerkt, denn erst bei einer sehr geringen Magnesiumkonzentration machen sich Beschwerden bemerkbar.

Das Labor untersucht anhand der entnommenen Blutprobe die im Blut vorhandene Magnesiumkonzentration. Anhand eines einzelnen Tests kann ein Arzt jedoch nicht erkennen, ob tatsächlich ein Magnesiummangel vorliegt. Dazu muss die Diagnose über einen längeren Zeitraum mehrmals wiederholt werden. Nur so kann das Blutbild Aufschluss darüber geben, ob die Magnesiummenge langfristig unterhalb des individuellen Bedarfs liegt. Da aber das meiste Magnesium im Körper sofort in den Zellen gespeichert wird, ist eine Labor-Diagnose mit Blutprobe nicht sehr aussagekräftig.

Typischerweise wird ein Magnesiummangel – in der Fachsprache Hypomagnesiämie genannt – als eine Serummagnesiumkonzentration von unter 0,66 mmol/L definiert. Signifikante Symptome aber kommen erst bei einem Serumspiegel von unter 0,5 mmol/L vor.(5)
Man geht davon aus, dass 10 bis 20 Prozent der Weltbevölkerung unter Magnesiummangel leiden. Besonders bei Jugendlichen ist die Hypomagnesiämie sehr verbreitet.

Welche Arten von Magnesiummangel-Tests gibt es?

Wenn du deinen Magnesiumhaushalt überprüfen lassen möchtest hast du zwei Möglichkeiten:

  • Selbsttest für Zuhause
  • Arztbesuch

Selbsttest für Zuhause

Ein Testkit für Zuhause hat den Vorteil, dass dafür kein Termin vereinbart werden muss und dadurch auch lange Wartezeiten im Wartezimmer des Arztes vermieden werden können. Viele Anbieter versenden zudem Ergebnisberichte mit persönlichen Empfehlungen und Ernährungstipps und bieten diesbezüglich auch eine professionelle telefonische Beratung an.

Trotz allem kann ein solcher Selbsttest den Arztbesuch natürlich nicht ersetzen. Gerade bei einem schwerwiegenden Magnesiummangel in Verbindung mit anderen Leiden oder Krankheiten, sollte ein Testkit nicht der Ersatz für den Arztbesuch sein. Ein solches Online-Testkit kann nämlich auch Gefahren bergen. Es ist immer Vorsicht geboten, bei im Internet angebotenen medizinischen Tests. Die Auswahl des richtigen Tests ist für den Laien nicht selten schwierig und die Zuverlässigkeit der Ergebnisse nicht immer eindeutig.

Selbsttests für Zuhause sind vor allem für generell gesunde Personen geeignet, die einen Anhaltspunkt bezüglich ihres Mineralstoffhaushalts wollen.

Vorteile
  • keine Wartezeit
  • online
  • persönliche Empfehlungen
Nachteile
  • birgt Gefahren

Arztbesuch

Eine verlässliche Diagnose sollte weiterhin von einem Arzt gestellt werden. Möchtest du also auf Nummer Sicher gehen, vereinbare einen Arzttermin und lass deine Magnesiumwerte dort abklären.

Kleine Anwendungsfehler bei Selbsttests können zu einem falschen Ergebnis führen und dich so in falscher Sicherheit wiegen oder sie unnötig verunsichern. Außerdem können solche Testkits sogar teurer sein, als die im Facharztlabor durchgeführten Analysen.

Vorteile
  • professionelle Beratung, Zuverlässigkeit
Nachteile
  • Termin

Wie funktioniert ein Magnesiummangel-Selbsttest?

Schnell- beziehungsweise Selbsttests für Zuhause sind Testpakete, die du bequem übers Internet bestellen kannst. Mit Hilfe einer Lanzette stichst du dir in einem festgelegten Winkel in die Fingerkuppe und entnimmst eine definierte Menge Blut. Es liegt eine Anleitung bei, der du die entsprechenden Anweisungen entnehmen kannst.

Meistens muss das Ergebnis zunächst zur Analyse in ein Labor geschickt werden, von welchem du einige Zeit später ein Testergebnis erhältst.

Wie hoch ist der Tagesbedarf an Magnesium?

Der Tagesbedarf an Magnesium ist individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören das Alter und das Geschlecht, aber auch der Lebensstil hat einen Einfluss.

Die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Tageszufuhr an Magnesium lautet wie folgt:

Alter Geschlecht Magnesiumbedarf in mg/Tag
Säugling, 0-3 Monate männlich 24
Säuging, 0-3 Monate weiblich 24
Säugling, 4-11 Monate männlich 60
Säugling, 4-11 Monate weiblich 60
Kind, 1-9 Jahre männlich 80-170
Kind, 1-9 Jahre weiblich 80-170
Kind, 10-14 Jahre männlich 230-310
Kind, 10-14 Jahre weiblich 250-310
Jugendlicher, 15-18 Jahre männlich 400
Jugendliche, 15-18 Jahre weiblich 350
Erwachsener, 19-24 Jahre männlich 400
Erwachsene, 19-24 Jahre weiblich 310
Erwachsener, 25-65 Jahre und älter männlich 350
Erwachsene, 25-65 Jahre und älter weiblich 300

Laut der DGE weisen Schwangere und Stillende einen erhöhten Bedarf an Magnesium auf. Bei Schwangeren liegt der durchschnittliche Bedarf bei circa 310 mg/Tag. Ist die Schwangere jedoch unter 19 Jahre alt, liegt der Bedarf gar bei ungefähr 350 mg/Tag. Stillende hingegen benötigen etwa 390 mg/Tag.

Die von der DGE empfohlenen Tagesmengen an Magnesium sind natürlich Schätzwerte und können individuell etwas abweichen.(3)

Was gibt es für Alternativen zu einem Magnesiummangel-Testkit?

Einerseits kannst und solltest du bei Unsicherheiten bezüglich eines Magnesiummangels den Arzt aufsuchen und dich vom Arzt professionell testen sowie beraten lassen.

Andererseits kannst du, falls du nur einen leichten Magnesiummangel vermutest, auf deinen Körper hören und damit auf die Symptome eines Magnesiummangels achten.

Ein Magnesiummangel kann sich in verschiedensten Symptomen äußern. Besonders häufig treten Muskel- und Wadenkrämpfe auf. Magnesium steuert die Entspannung der Muskeln. Wenn also das notwendige Magnesium fehlt, ziehen sich die Muskeln plötzlich schmerzhaft zusammen.

Es gibt noch eine Reihe weiterer Symptome, die bei einem Magnesiummangel auftreten können:

  • Herzrasen
  • Muskelzucken, vor allem des Augenlids
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Fingern oder in einzelnen Muskelpartien
  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • ständiges Frieren

Was sind die Ursachen von Magnesiummangel?

Ursache eines Magnesiummangels kann entweder eine zu geringe Aufnahme von Magnesium oder ein erhöhter Verlust von Magnesium sein.

Es gibt Regulationsmechanismen im Körper, die verhindern, dass zu viel Magnesium ausgeschieden wird und die Magnesiumaufnahme aus dem Darm fördern.

Nur bei maximal einem Prozent der Weltbevölkerung sind diese Regulationsmechanismen durch genetische Faktoren gestört. Durch einen genetischen Defekt an den Wiederaufnahmekanälen in den Nieren befindet sich im Körper zu wenig Magnesium. Mangelsymptome treten dann bereits in der Kindheit oder noch früher auf.(9)

Meistens sind aber andere Faktoren für den Magnesiummangel verantwortlich. Diese können sein:

  • Mangelernährung, einseitige Ernährung oder Essstörungen
  • erhöhter Bedarf durch Sport, Stress oder Schwangerschaft
  • Alkoholismus
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Verbrennungen
  • lang anhaltender Durchfall und häufiges Erbrechen
  • chronische Nierenerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Zöliakie oder Darmoperationen
  • Unter- oder Überfunktion der Nebenschilddrüse
  • Antibiotika und harntreibende Medikamente

Was entzieht dem Körper Magnesium?

Es gibt einige Faktoren, die dem Körper vermehrt Magnesium entziehen können:

  • Starkes Schwitzen: Ob durch viel Sport oder bei der Arbeit in der Hitze, sobald der Körper vermehrt Schweiß produziert, wird auch mehr Magnesium ausgestoßen. Magnesium wird vom Körper auch über den Schweiß ausgeschieden.
  • Anhaltender Stress: Hormone wie Cortisol oder Adrenalin werden bei chronischem Stress erhöht ausgeschieden, welche wiederum die Ausscheidung von Magnesium erhöhen.
  • Einnahme bestimmter Medikamente: Orale Verhütungsmittel, Diuretika oder Kortikoiden können die Ausscheidung von Magnesium fördern.
  • Häufiger Alkoholkonsum und Rauchen: Der häufige Genuss alkoholischer Getränke oder häufiges Rauchen rauben dem Körper viel Magnesium.

In welchen Lebensmitteln ist Magnesium enthalten?

Da Magnesium in fast allen Lebensmitteln vorkommt, kannst du deinen Magnesium-Tagesbedarf über eine gesunde und ausgewogene Ernährung gut abdecken. Unter normalen Bedingungen werden allerdings etwa fünf Prozent des aufgenommenen Magnesiums wieder über die Nieren ausgeschieden.

In der folgenden Tabelle zeigen wir dir, welche Lebensmitteln besonders viel Magnesium enthalten:

Lebensmittel Magnesium in mg / 100 g
Weizenkleie 550
Kürbiskerne 535
Sonnenblumenkerne 420
Kaffe, löslich (Pulver) 390
Bitterschokolade 290
Cashewnüsse 270
Mandeln 240
Sojabohnen, getrocknet 220
Kokosfett 200
Erdnüsse 163
Haselnüsse 160
Vollkornmehl 155
Haferflocken 140
Vollkornbrot 90
Bananen 36
Emmentaler 33
Erbsen 33
Himbeeren 30
Bohnen 25
Brokkoli 24

Wie bereits aus der Tabelle ersichtlich ist, enthalten besonders pflanzliche Nahrungsmittel einen hohen Gehalt an Magnesium. Zwar lassen sich auch in tierischen Produkten Magnesiumkonzentrationen finden, doch enthalten diese insgesamt weniger Magnesium als pflanzliche Lebensmittel. Zusätzlich können auch Kaffee und Tee sowie einige alkoholfreie Getränke zur Deckung des Magnesiumbedarfs beitragen.

Was sind die Folgen eines Magnesiummangels?

Ein Magnesiummangel kann auf Dauer weitreichende Folgen haben und sollte deshalb möglichst rasch behandelt werden.

Der Magnesiummangel kann den übrigen Mineralhaushalt negativ beeinflussen, sodass zusätzlich auch die Calcium- und Kaliumkonzentrationen sinken. Auch diese Mineralien sind für den Körper und eine normale Körperfunktion unentbehrlich.

Eine der lebensbedrohlichsten Auswirkungen der Hypomagnesiämie ist eine Herzrhythmusstörung.(9)

Niedrige Magnesiumspiegel wurden mit einer Reihe von chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht, wie z.B. Alzheimer, Insulinresistenz und Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Schlaganfall), Migräne-Kopfschmerzen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Eine Studie deutet darauf hin, dass chronischer Magnesiummangel sich auf die Schlafqualität auswirkt und diese deutlich verschlechtert.(6, 10)

Wird ein Magnesiummangel behandelt, bilden sich die Symptome in der Regel rasch zurück.

Wie äußert sich eine Magnesiumüberdosierung?

Bei einem erhöhten Magnesiumspiegel ab 1,6 mmol/l spricht man von einem krankhaften Magnesiumüberschuss oder von einer Hypermagnesiämie.

Ein zu hoher Magnesiumspiegel ist oftmals schwer zu diagnostizieren, da die Symptome sehr unterschiedlich und krankheitsunspezifisch sein können. Art und Intensität der Symptome variieren je nach Stärke der Magnesiumüberdosierung. Während eine schwache Magnesiumüberdosierung oftmals unbemerkt verläuft, führt ein starker Anstieg der Magnesiumkonzentration zu Beschwerden des Herzens und des Nervensystems.

Folgende Anzeichen können Symptome einer Hypermagnesiämie sein: Weicher Stuhl oder Durchfall, Erschöpfung und Schwächegefühl, Blutdruckabfall, Übelkeit und Erbrechen, Abschwächung der Muskelreflexe, Wahrnehmungsstörungen, verlangsamte Atmung sowie eine Verlangsamung des Herzschlags.

Solch eine Magnesiumüberdosierung im Körper tritt allerdings nur sehr selten auf und wenn, dann meist in Verbindung mit anderen Krankheiten. Natürlicherweise scheidet der Körper nämlich überschüssiges Magnesium einfach über den Urin wieder aus.

Eine schwere Hypermagnesiämie, obwohl sehr selten und oft unvermutet, kann selbst bei Personen mit normaler Nierenfunktion trotz Nierenersatztherapie häufig zum Tod führen.(8)

Eine schwere Hypermagnesiämie kann lebensbedrohlich sein, wird aber fast ausschließlich bei Patienten mit erheblich verminderter Nierenfunktion in Verbindung mit einer hohen Magnesiumzufuhr durch Supplemente oder magnesiumhaltige Kathartika oder Antazida beobachtet.(9)

Welche Folgen hat ein Magnesiummangel während der Schwangerschaft?

Magnesiummangel ist bei Frauen im gebärfähigen Alter sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern weit verbreitet.

Der Bedarf an Magnesium steigt während der Schwangerschaft, und die Mehrheit der schwangeren Frauen wird diesen erhöhten Bedarf wahrscheinlich nicht decken können.

Magnesiummangel während der Schwangerschaft kann sowohl für die Mutter als auch für das Neugeborene ein Gesundheitsrisiko mit Auswirkungen darstellen, die bis ins Erwachsenenalter der Nachkommen reichen können.(7)

Bisher haben nur wenige Studien einen Zusammenhang zwischen Magnesiummangel und bestimmten Bedingungen in der Schwangerschaft, die mit hoher Mortalität und Morbidität verbunden sind, wie Schwangerschaftsdiabetes, vorzeitige Wehen, Präeklampsie und kleine Wachstumseinschränkungen, aufgezeigt.(7)

Schwangeren Frauen sollte geraten werden, die Einnahme von magnesiumreichen Nahrungsmitteln wie Nüssen, Samen, Bohnen und Blattgrün zu erhöhen und/oder Magnesium in einer sicheren Menge zuzuführen.

Wie lässt sich ein Magnesiummangel verhindern oder beheben?

Ein Magnesiummangel sollte schnellstmöglich behoben werden. Im Folgenden erläutern wir dir zwei effektive Ansätze, um einem Magnesiummangel vorzubeugen oder einen bestehenden Mangel zu beheben.

Magnesiummangel Test-3

Ein Müsli mit Haferflocken, Nüssen, Samen und frischem Obst kann unter anderem ein guter Magnesiumlieferant sein.
(Bildquelle: Margarita Zueva / Unsplash)

Ernährung umstellen

Möchtest du einem Magnesiummangel vorbeugen oder leidest du nur unter einem leichten Mangel, bietet sich eine bewusste Ernährungsumstellung an. Achte auf eine magnesiumhaltige Ernährung. In der Tabelle oben findest du bereits einige Lebensmittel, die sehr magnesiumreich sind. Der Mineralstoff befindet sich unter anderem in gewissem Obst und Gemüse, in Nüssen, Hülsenfrüchten sowie in Vollkorngetreide.

Auch Mineralwasser gehört zu einem wichtigen Magnesium-Lieferanten. Es gibt jedoch große Unterschiede im Bezug auf den Magnesiumgehalt zwischen verschiedenen Herstellern. Achte beim Kauf also auf eine Marke, die Mineralwasser mit hohem Magnesiumgehalt anbietet. Denke auch daran, ausreichend zu trinken, da das Magnesium ein wasserlöslicher Mineralstoff ist. Das Magnesiumchlorid kann besser von den Zellen aufgenommen werden, wenn es vollständig aufgelöst ist.

Präparate & Nahrungsergänzungsmittel

Sollte die bewusste magnesiumreiche Ernährung nicht ausreichen, kann zusätzlich zu Magnesiumpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen werden. Du musst dir dabei bewusst sein, dass du stets eine Magnesiumverbindung erhältst. Das heißt, dass du nicht reines Magnesium kaufen kannst, sondern stets Magnesium in einer Verbindung zu einem anderen Stoff.

Magnesiumcitrat beispielsweise ist Magnesium gebunden an Citrat, dem Salz der Zitronensäure. Oder Magnesiumcarbonat, was Magnesium gebunden am Salz der Kohlensäure ist. Kaufst du dir nun eines dieser Präparate, wirst du auch die Wirkung der anderen Substanz zu spüren bekommen. Du solltest dir also eine Verbindung suchen, die besonders gut zu deiner körperlichen Lage passt.

Magnesiumcitrat zum Beispiel soll helfen, die Darmbewegungen zu beschleunigen, was die Verdauung fördert. So eignet sich diese Verbindung für Personen mit etwas behäbiger Verdauung oder chronischer Verstopfung. Die Verbindung von Magnesium und Carbonat hingegen soll speziell bei Sodbrennen von Vorteil sein. Du solltest dabei nur auf vertrauenswürdige Präparate aus einer Apotheke zurückgreifen.

Magnesiummangel Test-4

Es gibt sehr viele verschiedene Magnesiumpräparate, die Magnesium in unterschiedlichen Verbindungen enthalten. Lass dich am besten von einer Fachperson beraten, um das perfekte Magnesiumpräparat für dich zu finden.
(Bildquelle: Tanya Nova / Pixabay)

Lass dich am besten auch von deinem Arzt oder Apotheker beraten. Besteht ein Nierenleiden oder nimmst du harntreibende Medikamente ein, sollte dein Mineralhaushalt häufiger von einem Arzt kontrolliert werden. Durch die Einnahme spezieller Magnesiumpräparate lässt sich meist auch ein ausgeprägter Mangel beheben. Sprich dich jedoch in jedem Fall mit deinem Arzt ab.

Bildquelle: kwangmoo/ 123rf.com

Einzelnachweise (10)

1. Heseker, H., Stahl, A., „Magnesium. Physiologie, Funktionen, Vorkommen, Referenzwerte und Versorgung in Deutschland“, Ernährungs Umschau, 2011.
Quelle

2. Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015;7(9):8199-8226. Published 2015 Sep 23. doi:10.3390/nu7095388
Quelle

3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Referenzwerte Magnesium, 2020
Quelle

4. Volpe SL. Magnesium in disease prevention and overall health. Adv Nutr. 2013;4(3):378S-83S. Published 2013 May 1. doi:10.3945/an.112.003483
Quelle

5. Pham PC, Pham PA, Pham SV, Pham PT, Pham PM, Pham PT. Hypomagnesemia: a clinical perspective. Int J Nephrol Renovasc Dis. 2014;7:219-230. Published 2014 Jun 9. doi:10.2147/IJNRD.S42054
Quelle

6. Nielsen FH, Johnson LK, Zeng H. Magnesium supplementation improves indicators of low magnesium status and inflammatory stress in adults older than 51 years with poor quality sleep. Magnes Res. 2010;23(4):158-168. doi:10.1684/mrh.2010.0220
Quelle

7. Dalton LM, Ní Fhloinn DM, Gaydadzhieva GT, Mazurkiewicz OM, Leeson H, Wright CP. Magnesium in pregnancy. Nutr Rev. 2016;74(9):549-557. doi:10.1093/nutrit/nuw018
Quelle

8. Bokhari SR, Siriki R, Teran FJ, Batuman V. Fatal Hypermagnesemia Due to Laxative Use. Am J Med Sci. 2018;355(4):390-395. doi:10.1016/j.amjms.2017.08.013
Quelle

9. Van Laecke S. Hypomagnesemia and hypermagnesemia. Acta Clin Belg. 2019;74(1):41-47. doi:10.1080/17843286.2018.1516173
Quelle

10. Guerrera MP, Volpe SL, Mao JJ. Therapeutic uses of magnesium. Am Fam Physician. 2009;80(2):157-162.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Juliane hat Ernährungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Fitness studiert. Sie arbeitet als Beraterin für Unternehmen und hält Kurse in den Bereichen der Gesundheits-Prävention und Supplements. Sie ist bestens informiert, wie Nahrungsergänzungsmittel gezielt eingesetzt werden müssen, um den größtmöglichen, positiven Effekt auf das Wohlbefinden zu erzielen.
Wissenschaftlicher Artikel
Heseker, H., Stahl, A., „Magnesium. Physiologie, Funktionen, Vorkommen, Referenzwerte und Versorgung in Deutschland“, Ernährungs Umschau, 2011.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015;7(9):8199-8226. Published 2015 Sep 23. doi:10.3390/nu7095388
Gehe zur Quelle
Referenzwerte Magnesium von der DGE
Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Referenzwerte Magnesium, 2020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Volpe SL. Magnesium in disease prevention and overall health. Adv Nutr. 2013;4(3):378S-83S. Published 2013 May 1. doi:10.3945/an.112.003483
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Pham PC, Pham PA, Pham SV, Pham PT, Pham PM, Pham PT. Hypomagnesemia: a clinical perspective. Int J Nephrol Renovasc Dis. 2014;7:219-230. Published 2014 Jun 9. doi:10.2147/IJNRD.S42054
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Nielsen FH, Johnson LK, Zeng H. Magnesium supplementation improves indicators of low magnesium status and inflammatory stress in adults older than 51 years with poor quality sleep. Magnes Res. 2010;23(4):158-168. doi:10.1684/mrh.2010.0220
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Dalton LM, Ní Fhloinn DM, Gaydadzhieva GT, Mazurkiewicz OM, Leeson H, Wright CP. Magnesium in pregnancy. Nutr Rev. 2016;74(9):549-557. doi:10.1093/nutrit/nuw018
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Bokhari SR, Siriki R, Teran FJ, Batuman V. Fatal Hypermagnesemia Due to Laxative Use. Am J Med Sci. 2018;355(4):390-395. doi:10.1016/j.amjms.2017.08.013
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Van Laecke S. Hypomagnesemia and hypermagnesemia. Acta Clin Belg. 2019;74(1):41-47. doi:10.1080/17843286.2018.1516173
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Guerrera MP, Volpe SL, Mao JJ. Therapeutic uses of magnesium. Am Fam Physician. 2009;80(2):157-162.
Gehe zur Quelle